Tagung zum Umgang mit emotionaler Verletzlichkeit und Verletzungen

 

Worum geht es?

Menschen verletzen einander und sind verletzbar – sie sind „vulnerant“ und „vulnerabel“, an dieser anthropologischen Grundeinsicht besteht gemeinhin kein Zweifel. Wo immer Menschen zueinander in eine Beziehung treten, sei sie intim, freundschaftlich oder kollegial, besteht die Möglichkeit zur Verletzung dieser Beziehung und der in dieser Beziehung Stehenden. Sind Vulneranz und Vulnerabilität als conditiones humanae anerkannt, so wird in gegenwärtigen gesellschaftlichen Diskursen nicht selten eine jüngst gesteigerte emotionale Verletzlichkeit im zwischenmenschlichen Miteinander und damit einhergehend eine Zunahme von Momenten der Verletztheit diagnostiziert, sei es negativ im Sinne einer gesteigerten Empfindlichkeit oder positiv im Sinne einer gesteigerten Empfindsamkeit. Mit dem regen gesellschaftlichen Diskurs korrespondiert ein neu bzw. erneut wachsendes geisteswissenschaftliches Interesse an Verletzlichkeit, Verletztheit und dem Akt des Verletzens. Dabei ist dem gesellschaftlichen und dem wissenschaftlichen Diskurs gemein, zu der Frage zu provozieren, wie in unseren Beziehungen Verletzungen vorgebeugt und mit entstandenen Verletzungen umgegangen wird bzw. werden kann.

Der durch die geplante Tagung anvisierte interdisziplinäre Austausch zwischen evangelischer und katholischer Theologie, Philosophie, Soziologie und Psychologie partizipiert an dem Interesse einer Verständigung bezüglich dieser Frage und trägt durch die interdisziplinäre Konzeption der Multidimensionalität des Phänomens emotionaler Verletzungen und dem Umgang mit ihnen Rechnung.

Zur passiven Tagungsteilnahme ist eine Anmeldung erforderlich, die Sie hier vornehmen können.

 

Tagungsprogramm

PDF Flyer inkl. Tagungsprogramm, Infos zur Anmeldung, Hotels etc.

 

Zur passiven Tagungsteilnahme ist eine Anmeldung erforderlich, die Sie hier vornehmen können.

 

Anmeldung zur passiven Tagungsteilnahme