Magister Theologiae

Wichtiger Hinweis!

Laut PO §20,6-7 muss, wenn eine Prüfungsleistung vorgezogen wird, diese vorher beim Prüfungsausschuss angemeldet werden. Dieser bestätigt die Anmeldung und spricht die Zulassung aus.

Sollte es versäumt worden sein, die vorgezogene Prüfungsleistung anzumelden, kann diese nicht als Prüfungsleistung anerkannt werden.

Bei den nachfolgenden Informationen handelt es sich um eine Kurzfassung aus der Prüfungsordnung (PO). Vollständige Informationen entnehmen Sie bitte der Prüfungsordnung (siehe Link in der rechten Spalte).

Zulassungsvoraussetzungen zur Zwischenprüfung (PO §18)

  • Hebraicum, Graecum, Latinum
  • verbindliche Studienberatung zu Beginn und am Ende des 1. Semesters
  • Erfolgreiches Absolvieren der Unterrichtsmodule laut PO, S. 26-30
  • Bibelkunde (Biblicum)

Aufbau, Umfang und Art der Zwischenprüfung (PO §20)

  • eine schriftliche Prüfung (dreistündige Klausur mit drei Wahlthemen) in einem der Fächer Altes Testament oder Neues Testament
  • zwei mündliche Prüfungen (ca. 20 Minuten) in den Prüfungsfächern, in denen keine Klausur geschrieben worden ist; eine der beiden mündlichen Prüfungen muss bereits im Anschluss an eine Lehrveranstaltung im Grundstudium durchgeführt werden