Gender, Diversity und Biblische Literaturen

Das Forschungsfeld „Gender, Diversität und Biblische Literaturen“ analysiert in Lehrveranstaltungen und Forschungs-Aktivitäten die sozio-kulturelle und historische Konstruktion von Geschlechterrollen und Geschlechterverhältnissen. Ein Schwerpunkt bildet dabei die biblische Tradition und wie diese in der Auslegungspraxis geschlechtliche, kulturelle und religiöse Identitäten und Grenzziehungen hervorgebracht hat.

 

Erbele-Küster, Dr. Dorothea

Evangelische Theologie
Wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in

Gender, Diversität und Biblische Literaturen

Telefon: +49 6131 39 23141

E-Mail: erbele.kuester@uni-mainz.de

Sprechzeiten

n.Vereinbarung

n. Vereinbarung

Portrait Erbele-Küster, Dr. Dorothea

Biographie

  • Seit 01.11.2019 Gender & Diversität und Biblische Literaturen an der JGU Mainz
  • 1.09.2018-31.10.2019 Assistenz Professorin für Altes Testament an der Katholischen Privat-Universität Linz/Österreich
  • SS 2018 Lehrstuhlvertretung (50%) an der Theologischen Fakultät der Humboldt Universität in Berlin
  • SS 2018 Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Fachbereich Altes Testament / Biblische Archäologie an der JGU Mainz
  • Sept.‒Dez. 2017 Visiting Professor am Jewish Theological Seminary in New York
  • WS 16/17‒SS 2017 Vertretungsprofessur (W3) an der Theologischen Fakultät im Seminar für Altes Testament an der Karl-Ruprechts-Universität Heidelberg
  • SS 2014‒SS 2016 Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Fachbereich Altes Testament / Biblische Archäologie an der JGU Mainz
  • Februar 2014 Habilitation im Fach Altes Testament an der Evangelisch-Theologischen Fakultät der JGU Mainz
  • Okt. 2006‒April 2014 Professorin für Altes Testament und Hebräisch an der Fakultät für Protestantische Theologie (FPG) in Brüssel/B
  • Juli 2006‒Dez. 2012 Dozentin für Altes Testament an der Protestantisch Theologischen Universität (PThU) in Kampen/NL
  • Jan.2004‒Juni 2006 Postdoc-Projekt an der Theologischen Universität der Protestantischen Kirchen in Kampen/NL
  • Okt. 2002‒Sept. 2003 Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Evangelisch-Theologischen Fakultät der Universität Heidelberg
  • März 2001‒Sept. 2002 Postdoc-Stelle im Graduiertenkolleg „Religion und Normativität“ an der Universität Heidelberg
  • Juni 2001 Ordination als Pfarrerin der Pfälzischen Landeskirche
  • Febr. 2001 Zweites Theologisches Examen
  • Dez. 1999 Dissertation an der Evangelisch-Theologischen Fakultät der Universität Hamburg (magna cum laude): "Lesen als Akt des Betens. Eine Rezeptionsästhetik der Psalmen“
  • Okt. 1998‒Febr. 2001 Gastvikarin der Württembergischen Landeskirche in der Pfälzischen Landeskirche
  • Jan. 1997‒Okt. 1998 Stipendiatin der Studienstiftung des deutschen Volkes
  • Juli 1995 Erste Theologische Prüfung der Evangelischen Kirche in Württemberg
  • 1989‒1995 Studium der Evangelischen Theologie an den Universitäten Tübingen und Heidelberg
  • 1988/89 Diakonisches Jahr in Courbevoie/Pari

Forschungsschwerpunkte

  • Interkulturelle und Feministische Hermeneutik; Ethik und Kulturanthropologie des Alten Testaments, Traumaforschung und Biblische Exegese; Jüdisch-christlich-muslimischer Dialog.

Publikationen (in Auswahl)

Monographien:

  • Verführung zum Guten. Biblisch-Theologische Erkundungen zwischen Ethik und Ästhetik (Theologische Interventionen Bd.3) Stuttgart 2019.
  • Body, Gender and Purity in Leviticus 12 and 15 (The Library of Hebrew Bible/Old Testament Studies 539), T@T Clark/Continuum 2017.
  • Körper und Geschlecht. Studien zur Anthropologie von Lev 12 und 15 (WMANT 121) Neukirchen-Vluyn 2008.
  • Lesen als Akt des Betens. Eine Rezeptionsästhetik der Psalmen (WMANT 87) Neukirchen-Vluyn 2001; reprint bei Wipf and Stock 2013.

 

Sammelbände:

  • D. Erbele-Küster/ N. Móricz/M. Oeming (Hg.), "Gewaltig wie das Meer ist dein Zusammenbruch" (Klag 2,13). Theologische, psychologische und literarisch-exegetische Dimensionen der Traumaforschung (Hermeneutische Untersuchungen zur Theologie) Tübingen 2021 (in Vorbereitung). 
  • Dorothea Erbele-Küster/ Detlev Dieckmann (Hg.), “Du hast mich aus meiner Mutter Leib gezogen”. Beiträge zur Geburt im Alten Testament, Neukirchen-Vluyn 2006

Artikel:

  • Reception Aesthetics of the Psalms A Third Space for Intercultural and Interreligious Dialogue, in: Christian Frevel (Hrsg.), Mit meinem Gott überspringe ich Mauern/By my God I leap over a wall. Interreligiöse Horizonte in den Psalmen und Psalmenstudien (Herders Biblische Studien 96) Freiburg i. Br. 2020, 415-432.
  • Vollkommenheit in der priesterschriftlichen Urgeschichte. Von einem kosmisch-ästhetischen zu einem ethisch-kultischem Konzept, in: Jürgen van Oorschot/Andreas Wagner (Hrsg.), Perfektion und Perfektibilität in den Literaturen des Alten Testaments (Veröffentlichungen der Wissenschaftlichen Gesellschaft für Theologie 63), Leipzig: Evangelische Verlagsanstalt 2020, 79-90.
  • Cultivating Relationships in the face of the Other in lectio difficilior 2/2020 lectio difficilior: Dorothea Erbele-Küster (unibe.ch)
  • Archaeological and Textual Evidence for Menstruation as Gendered Taboo in the Second Temple Period? in: Gender and Social Norms in Ancient Israel, Early Judaism and Christianity. Texts and Material Culture (Journal of Ancient Judaism. Supplements 28) hrsg. von Michaela Bauks/Katharina Galor, Göttingen 2019, 169–184.
  • Senses Lost in Paradise? On the Interrelatedness of Sensory and Ethical Perceptions in Genesis 2-3 and Beyond, in: Sounding Sensory Profiles in Ancient Near East; hrsg. von Annette Schellenberg/Thomas Krüger, Atlanta 2019, 145-160.
  • Biblische Anthropologie und Ethik, in: Was ist Theologische Ethik? von Markus Held/Michael Roth, Berlin 2018, 339-351.
  • Comment dire l´interdit? Le tabou linguistique et social de la menstruation en Lévitique 11-20, in: Tabou et transgressions. Actes du colloque organisé par le Collège de France, Paris, les 11-12 avril 2012, Jean-Marie Durand u.a. (Hg.) (OBO 274) Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 2015, 181-190. (https://www.college-de-france.fr/site/thomas-romer/symposium-2012-04-12-15h25.htm)
  • Towards a Poetical Ethics of Interreligious Reading in the Face of Sara and Hagar, in: Muslim Christian Relations Observed. Comparative Studies from Indonesia and the Netherlands, hrsg. v. Volker Küster / Robert Setio, Leipzig 2014, 281-297.
  • Gender in Gesenius revisited, in: Biblische Exegese und hebräische Lexikographie. Das „Hebräisch-Deutsche Handwörterbuch“ von Wilhelm Gesenius als Spiegel und Quelle alttestamentlicher Forschung 200 Jahre nach seiner ersten Auflage, hrsg. von Stefan Schorch und Ernst-Joachim Waschke, (BZAW 427) Berlin 2013, 41-55.
  • Birth as Creation under Threat? Biblical-Theological Reflections on Reproductive Technologies, in: Fragile Dignity. Intercontextual Conversations on Scriptures, Family and Violence, ed. by L. Juliana Claasens and Klaas Spronk, Atlanta 2013, 101-116.
  • Donner naissance aux morts. La relation entre la naissance et la mort dans quelques textes bibliques et leur contexte culturel, in: Les vivants et leurs morts (OBO 257), hrsg. von Jean-Marie Durand, Thomas Römer u. Jürg Hutzli, Fribourg/Göttingen 2012, 187-198.
  • Atempause. Eine kleine Poetik des Gottesnamens ausgehend von Psalm 116, in: Ilse Müllner u.a. (hrsg. v.), Gottes Namen. Im Gedenken an Erich Zenger (HBS 71) Freiburg 2012, 211-226.
  • Gender Trouble in the Old Testament. Three Models of the Relation between Sex and Gender, in: SJOTS 13 (1/1999) 131-141.
  • Art. Narrativität in: Wibilex (http://www.bibelwissenschaft.de/wibilex)
  • Art. Ethik (AT) in: Wibilex (http://www.bibelwissenschaft.de/wibilex).

Übersetzungen:

  • Übersetzung von Leviticus, in: Bibel in gerechter Sprache, hg. von Ulrike Bail, u.a., Gütersloh 2006 (3/2007), 182- 236. (in veränderter Form in: Bibel in gerechter Sprache, Gütersloh 4. veränderte und erweiterte Auflage 2011, 147- 187).
  • Übersetzung von Jona in: aaO, 987-990. (in veränderter Form in: Bibel in gerechter Sprache, Gütersloh 4. veränderte und erweiterte Auflage 2011, 749-751.

News und Aktuelles

  • Mensch Frau* forscht!"  lädt ein zum Semesterauftakt  am Donnerstag 15.04.2021 16:15-17:00
    mit Viviane Feitner und ihrem Kunstprojekt "Menschenleer-Artenreich"https://www.kfzkhm.de/menschenleer-artenreich

    Bei Interesse an der Teilnahme email an PD Dr. Dorothea Erbele-Küster derbelek@uni-mainz.de

  • Mensch Frau* forscht geht in die dritte Runde! Das interdisziplinäre Oberseminar am FBO1 (für alle Fakultäten offen) wird unter dem Thema stehen: Wer bin ich als Forscher*in?!  Forscher*innen denken darüber in unterschiedlichen Formaten nach. In einzelnen Sitzungen stellen Teilnehmer*innen eine für sie prägende Wissenschaftler*in und ihre Hauptgedanken vor. Es gibt Raum aktuelle Forschungsarbeiten vorzustellen. Außerdem Tipps für das Schreiben einer Forschungsarbeit/eines Exposés!
  • Im Rahmen von Mensch Frau* forscht! findet anlässlich des Frauentages eine Lyrik LeseNacht statt. Anmeldung bei PD Dr. Dorothea Erbele-Küster bis zum 8. März 2021 (derbelek@uni-mainz.de).
  • Im Rahmen von Mensch Frau* forscht! fand am Freitag den 5. Februar 2021 ein Seminartag unter dem Titel Rediscovering stolen History statt!Booklet Das Forschungsseminar Mensch Frau* forscht! geht im Sommersemester 2021 in die dritte Runde.
  • Im interdisziplinären Oberseminar "Mensch Frau* forscht"  stand im WS 20/21 die sprachliche Umgang von Krisenerfahrungen und der  literarische Entwurf von Zukunft zentral.  Begleitende Lektüre  bildete Eva Horn, Zukunft als Katastrophe. Im Sommersemester geht es in die dritte Runde, die unter dem Thema steht: Wer bin ich als Forscher*in?
  • Ein Rückblick auf das SoSe 2020 Mensch Frau forscht!  auch in Krisenzeiten findet sich in: www.ev.theologie.uni-mainz.de/files/2020/11/MaTheoZ_WiSe-20-21_Final-2.pdf
  • Cultivating Womanist, Feminist and Queer Relationships in this Neoliberal-Authoritarian Age. A Panel Discussion at the SBL Annual Meeting 2019 in San Diego ist publiziert  lectio difficilior - 1 / 2020 (unibe.ch)
  • Erasmus lunch lecture Do 21. Januar 2021 Prof.in Dr. Marianne Grohmann von der Universität Wien war zu Gast. Sie sprach zu „Anthropologie und Krise in den Klageliedern“. Erasmus-Studierende u.a. in Wien, Montpellier, Prag berichteten vom Studium trotz und jenseits von Krisenzeiten.
  • „Kachelgespräche in Lehre und Forschung– Was machen sie mit uns und wir mit ihnen?“ Auftaktveranstaltung am 26. November 2020 um 16:15-17:30.
    Im ersten Kachelgespräch soll eine Inventarisierung der Problemlage zu Lehre und Forschung in Covid-19 Krisenzeiten stattfinden. Wo stehen wir zu Beginn des als hybrid angekündigten Wintersemesters, das nun größtenteils digital gestartet ist? Welche Wege wurden bislang erprobt?  Was sind die Herausforderungen für die Universität, für Studierende und Dozierende?
  • Rereading Classics in times of Corona-Crisis
    https://www.schauinsblau.de/?article=lesen-in-zeiten-der-corona-krise
  • Am Freitag den 30. Januar 2020 12:30-17:30 fand ein Seminartag Biblische Hermeneutik in interkulturellen und interreligiösen Perspektive statt.

 

Tagungen