Dr. theol. habil. Benedikt Hensel

Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Seminar für Altes Testament und Biblische Archäologie

Biographie

  • *27. Juni 1979 in Ludwigshafen am Rhein; verheiratet mit Pfrn. Meike Melchinger; 2 Söhne (*2015; *2017)
  • Seit 2016: Privatdozent, "Altes Testament"
  • Seit 2013: Wissenschaftlicher Angestellter am Seminar für Altes Testament und Biblische Archäologie  und Projektleiter des DFG-Projekts ("Eigene Stelle") „Das Verhältnis der JHWH-Verehrer in Samaria und Juda
  • Seit 2013: regelmäßige Lehraufträge im Fach „Altes Testament“ an der Goethe Universität Frankfurt am Main – Ev. Theologie; der Justus Liebig Universität Gießen – Ev.Theologie; der Johannes Gutenberg-Universität Mainz; und der Universität Zürich (UZH).
  • Seit 2013: Regelmäßige Zeitschriften- und Buchrezensionen in der ZAW, ThLZ und Welt des Orients.
  • 12/2018: ErasmusPlus Dozentur am “Institut Protestant de Théologie”, Montpellier/Frankreich.
  • 6/2018 MINERVA Scholarschip (Minerva Stiftung Gesellschaft für die Forschung mbH der Max-Planck-Gesellschaft) für die German-Israeli Minerva School „Trade Routes between Aram and Israel“.
  • 4-5/2018 Visiting Scholar am The Sonia and Marco Nadler Institute of Archaeology, Tel Aviv University
  • 2017: Berufung in das Organizing Committee des „German-Israeli Frontiers of Humanities (GISFOH) Symposiums“ der Israel Academy of Sciences and Humanities (IASH)/Jerusalem und der Alexander von Humboldt Foundation/Berlin.
  • 2016-2017 Mitglied des wissenschaftlichen Beratungsgremiums des Frankfurter Bibelmuseums zur Vorbereitung der Ausstellung „Qumran-Schriftrollen“ (2019)

 

Habilitation (2013-2016):

  • 2016: Erhalt der Lehrberechtigung (venia legendi) für Altes Testament
  • 2016: Habilitation im Fach Altes Testament/JGU Mainz
  • 2013-2016: Zertifikatsprogramm der Hochschuldidaktik der Johannes Gutenberg-Universität, mit Abschluss „Rheinland-Pfalz-Zertifikat Hochschuldidaktik“
  • September-Oktober 2015: Visiting Scholar an der University of Haifa/Israel (Scholarship).
  • 2013: Stiftungspreis „Stiftung für Jüdische Studien – Stiftung zum Andenken an Prof. Dr. Günter Mayer”

 

Promotion (2006-2010):

  • 2010: Promotion „Dr. theol.“ (JGU Mainz, Ev. Theologie, „summa cum laude“) im Fach Altes Testament
  • 2008-2009: Promotionsstipendiat der Konrad Adenauer Stiftung (Graduiertenförderung)
  • 2007-2010: Wissenschaftlicher Assistent, Systematische Theologie und Sozialethik (Mainz/JGU Mainz)
  • 2006-2007: Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Projekt „Reichs-Aramäische Inschriften“/Universität Heidelberg (Akad. Oberrat Dr. D. Schwiderski)

 

Studium (2001-2006):

  • Studium der Ev. Theologie und Judaistik in Heidelberg, Utrecht (Rijksuniversiteit) und Amsterdam (Vrije Universiteit); 1. Theol. Examen

 

Sonstiges:

  • 2011-2013: Vikariat (Marktkirche Wiesbaden/EKHN), Spezialvikariat (persönlicher Referent von Propst Dr. Sigurd Rink); II. Kirchliches Examen - Ordination 2013
  • 1999-2000 (13 Monate) Zivildienst Arbeitskreis „Humanitäre Hilfe für Asylbewerber e.V.“ - Betreuung von  Asylbewerberfamilien bei Behördengänge und Schulausbildung

Forschungsschwerpunkte

  • Geschichte und Religionsgeschichte „Israels“. Schwerpunkt späte Königszeit/exilische Periode, sowie persische, früh-hellenistische und hasmonäische Zeit
  • Nach-exilischer Literatur des Alten Testaments (Esr/Neh; Chronik; früh-nachexilische Prophetie)
  • Pentateuch/Enneateuchforschung
  • Schlussredaktion des Pentateuch/Hexateuch
  • Deuteronomistisches Geschichtswerk
  • Entwicklung monotheistischer Vorstellungen sowie unterschiedlicher Konzepte von Kultzentralisation
  • Samaritanerforschung
  • Biblische Archäologie
  • Das Verhältnis von Altem und Neuem Testament: hermeneutische, exegetische und systematisch-theologische Aspekte
  • Jüdisch-christlicher Dialog

Mitgliedschaften

  • Society of Biblical Literature (SBL)
  • European Association of Biblical Studies (EABS)
  • Deutscher Verein zur Erforschung Palästinas
  • Wissenschaftliche Gesellschaft für Theologie (WGTh)
  • Schweizerische Gesellschaft für orientalische Altertumswissenschaft (SGOA)
  • Société d'Études Samaritaines (SES)

Publikationen (in Auswahl)

I Selbstständige Publikationen

  • Israel, Juda und Edom. Eine literaturgeschichtliche Studie zur Genese der Jakob-Esau-Erzählung und ihrer historischen Hintergründe (in Vorbereitung, 2019).
  • Juda und Samaria. Zum Verhältnis zweier nach-exilischer Jahwismen/Juda and Samaria. On the Relationship of Two Post-exilic YHWH-communities (Forschungen zum Alten Testament I/110), Mohr Siebeck, Tübingen 2016 (Habilitation).
  • Die Vertauschung des Erstgeburtssegens in der Genesis. Eine Analyse der narrativ-theologischen Grundstruktur des ersten Buches der Tora (Beihefte zur Zeitschrift für die alttestamentliche Wissenschaft 423), de Gruyter: Berlin/New York, Januar 2011 (Dissertation).
  • D. Schwiderski (Hg.), Die alt- und reichsaramäischen Inschriften, Band 1: Konkordanz. Unter Mitarbeit von Walter Bührer und Benedikt Hensel (Fontes et Subsidia ad Bibliam pertinentes 4), Berlin/New York (Walter de Gruyter) 2008.

II Herausgeberschaft

  • B./Nocquet, D./ Adamczewski, B. (Hg.), Samaria and Diaspora in the Persian and Hellenistic Period: Influence, Significance and Contributions to the Pentateuch and Prophets (Forschungen zum Alten Testament, II. Reihe), Mohr Siebeck: Tübingen (erscheint 2019).
  • Hensel, B (Hg.), Seit wann gibt es „jenes Israel“? Gesammelte Studien zum TNK und zum antiken Judentum. Bernd J. Diebner zum 70. Geburtstag (Beiträge zum Verstehen der Bibel 17), LIT-Verlag: Münster, 2011 (gemeinsam mit Veit Dinkelaker und Frank Zeidler).

III Aufsätze (inklusive Lexikonartikel)

  • Shechem in Exilic and Post-P Pentateuchal Literature – Observations on the Historical Background of Jacob Story and the Patriarchal Narrative. In: Craig, E.A. (Hg.), Samaria and Shechem (Civitatum Orbis Mediterranei Studia Series), Mohr Siebeck: Tübingen (in Vorbereitung; 2019).
  • „Judaism“ in Samaria throughout the Exilic and post-Exilic Periods: the Current State of Research. In: Schröter, J./Witte, M. (Hg.), Proceedings of the TOPOI Conference “Torah, Temple, Land: Ancient Judaism(s) in Context”, Humboldt-University Berlin; 8.-10th October 2018 (in Vorbereitung; 2019).
  • The Role of Israel and Edom within the Jacob-Esau-Narrative. In: Hensel, B. u.a. (Hg.), Samaria and Diaspora in the Persian and Hellenistic Period: Influence, Significance and Contributions to the Pentateuch and Prophets (Forschungen zum Alten Testament, II. Reihe), Mohr Siebeck: Tübingen (erscheint 2019).
  • The Importance of the Pluriformity of Yahwism(s) inside and outside of Juda for the Literary History of Exilic and Post-Exilic Biblical Literature. In: Hensel, B. u.a. (Hg.), Samaria and Diaspora in the Persian and Hellenistic Period: Influence, Significance and Contributions to the Pentateuch and Prophets (Forschungen zum Alten Testament, II. Reihe), Mohr Siebeck: Tübingen (erscheint 2019).
  • Deuteronomium 12,13-19: Zur Lokalisierung des einen Maqom, BN. Neue Folge. Biblische Notizen. Neue Folge (BN) (zur Publikation angenommen; erscheint 2019).
  • On the Relationship of Juda and Samaria in Post-Exilic Times: A Farewell to the Conflict Paradigm. In: Journal of the Study of the Old Testament/JSOT (2018) (im Druck; erscheint Sommer 2018).
  • The Chronicler’s Polemics towards the Samarian YHWH-Worshippers: a fresh Approach. In: Dušek, J. (Hg.), The Samaritans in Historical, Cultural and Linguistic Perspectives (Studia Samaritana 11), de Gruyter: Berlin/Boston 2018, 35-47.
  • Cult Centralization in the Persian Period: Biblical and Historical Perspectives, Semitica. Revue publiée par l'Institut d'études sémitiques du Collège de France 60 (2018), 221-272.
  • Ethnic Fiction and Identity-Formation: A New Explanation for the Background of the Question of Intermarriage in Ezra-Nehemiah. In: Kartveit, M./Knoppers, G.N. (Hg.), The Bible, Qumran, and the Samaritans. Proceedings of the Research Group “Samaritan Studies” at IOSOT, Stellenbosch 2016 (Studia Samaritana 10/STJ 104), de Gruyter: Berlin/Boston 2018, 135-150.
  • Die Bedeutung Samarias für die formative period der alttestamentlichen Theologie- und Literaturgeschichte. In: Scandinavian Journal of the Old Testament 32/1 (2018), 20-48.
  • Das JHWH-Heiligtum am Garizim: ein archäologischer Befund und seine literar- und theologiegeschichtliche Einordnung. In: Vetus Testamentum 68/1 (2018), 73-93.
  • Samaritanische Identität in persisch-hellenistischer Zeit im Spiegel der biblischen Überlieferung und der epigraphischen Befunde. In: Zwickel, Wolfgang/Kõszeghy, Miklós (Hg.), Nationale Identität im Alten Testament (Kleine Arbeiten zum Alten und Neuen Testament 12), Waltrop 2015, 67-115.
  • Von „Israeliten“ zu „Ausländern“: Zur Entwicklung anti-samaritanischer Polemik ab der hasmonäischen Zeit, ZAW 126/4 (2014), 475-493.
  • Lexikonartikel „Betrug” (2015), „Verstoßung“, „Serubbabel“, „Tattenai“ (2013) in WiBiLex (www.wibilex.de).
  • Der eine NAME und die Namen: Zur Bedeutung des Gottesnamens JHWH in der Bibel. In: H.-G. Schöttler (Hg.), Tora predigen (Bibel und Liturgie 1/2013), Österreichisches Katholisches Bibelwerk, Klosterneuburg, 66-73.
  • Öffentliche Kirche – eine kirchenleitende Perspektive. In: Heinemann, L./Höfle, K., Scherle, P. (Hg.), Gott in der Öffentlichkeit. Die mediale Gestalt der Kirche und ihrer Praxis (Herborner Beiträge 6), Berlin 2013, 7-27 (gemeinsam mit Sigurd Rink).
  • Reihenfolge und Rolle unter Geschwistern: Sem, Ham, Jafet - die Söhne Noach (Gen 5,32-9,29). In: B. Wellmann (Hg.), Geschwister (FrauenBibelArbeit 28), Katholisches Bibelwerk: Stuttgart, 2012, 27-34.
  • Die Verhältnisbestimmung von Altem und Neuem Testament als Fundament einer christlichen Theologie – Arnold A. van Rulers Ansatz und die neuere kanonisch-intertextuelle Debatte. In: Communio Viatorum 51 (2009), 141-172.