Dr. des. Stefan Michels

Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Seminar für Kirchen- und Dogmengeschichte (Prof. Breul)

Biographie

  • 08/1993-06/2003 Mitglied der Limburger Domsingknaben
  • 09/2003-06/2007 Gymnasiale Oberstufe am Seminar St. Pirmin in Sasbach/Nordschwarzwald
  • 06/2007 Abitur
  • 05/2008 C-Prüfung zum nebenberuflichen Kirchenmusiker im Einzelfach Orgel (EKHN)
  • 10/2009-10/2015 Studium der ev. Theologie
  • 11/2015-07/2017 Honorardozent am Studienhaus der EKKW Marburg (Philosophiegeschichte, Dogmatik, Kirchengeschichte)
  • 11/2015-06/2016 Wissenschaftliche Hilfskraft (Philipps-Universität Marburg, Wolf-Friedrich Schäufele)
  • 07/2016-12/2016 Promotionsstipendium der Hessischen Lutherstiftung
  • 01/2017-12/2019 Wissenschaftlicher Mitarbeiter im DFG-finanzierten Projekt "Monumenta testium veritatis".
  • 01/2017-12/2019 Edition des 'Opus arduum valde' (Mitarbeit)
  • Seit 01/2020 Wissenschaftlicher Mitarbeiter der Evangelisch-Theologischen Fakultät der JGU, Lehrstuhl für Kirchen- und Dogmengeschichte der Neuzeit (Wolfgang Breul)
  • Ab 02/2020 Gründungsmitglied des Arbeitskreises für musikalische Bibelauslegung (Uni Marburg, gemeinsam mit Alexandra Grund-Wittenberg (Altes Testament)

Forschungsschwerpunkte

  • Historiographiegeschichte der Reformationszeit
  • Theologische Musikologie
  • Theologische Bachforschung
  • Lutherische Konfessionskultur der Frühneuzeit
  • Historische Emotionsforschung in christentumshistorischer Absicht
  • Historische Methodik und Theoriebildung
  • Theologische Libretto-Forschung
  • Christentumsgeschichte und Kulturgeschichte

Forschungsprojekte

1. "Testes veritatis. Studien zur transformativen Entwicklung des Wahrheitszeugenkonzeptes in der Wittenberger Reformation" (Dissertation. Erstgutachten: Wolf-Friedrich Schäufele (Marburg); Zweitgutachten: Volker Leppin (Tübingen)), Publikation erfolgt 2021 bei Mohr Siebeck, Tübingen (SMHR).

2. "Klangvolles Leiden zwischen Glauben, Verstehen und Fühlen. Zur Entwicklung des protestantischen Passionslibrettos im 17. und in der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts. Eine theologische Spurenlese in den Kulturräumen Nord- und Mitteldeutschlands" (Habilitationsprojekt)

3. Arbeitskreis zur musikalischen Bibelauslegung (seit 02/2020, gemeinsam mit Prof. Dr. Alexandra Grund-Wittenberg (Altes Testament, Marburg))

4. Edition des 'Opus arduum valde' (Mitarbeit, Abschluss 2020), Publikation erfolgt voraussichtlich 2021 bei Brill.

Mitgliedschaften

Verein für Reformationsgeschichte

Hessische Kirchengeschichtliche Vereinigung

Neue Bachgesellschaft

Sozietät Wolf-Friedrich Schäufele (Marburg)

Sozietät Volker Leppin (Yale)

Sozietät Wolfgang Breul (Mainz)

Arbeitskreis für musikalische Bibelauslegung (Gründungsmitglied)

Publikationen (auch in Vorbereitung befindliche)

Monographien

1. "Testes veritatis. Studien zur transformativen Entwicklung des Wahrheitszeugendiskurses in der Wittenberger Reformation" (im Druck).

2. "Klangvolles Leiden zwischen Glauben, Verstehen und Fühlen. Zur Entwicklung des protestantischen Passionslibrettos im 17. und in der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts. Eine theologische Spurenlese in den Kulturräumen Nord- und Mitteldeutschlands" (in Vorbereitung)

Sammelbände und Gemeinschaftsprojekte

1. Studienbuch Reformatorische Theologien (gemeinsam mit Volker Leppin, Wolfgang Breul und Dietrich Korsch) (in Vorbereitung)

2. Proseminar Christentumsgeschichte (gemeinsam mit Julia Winnebeck und Benedikt Brunner) (in Vorbereitung)

Herausgeberschaften

1. "Reformanda sive transformanda. 'Transformation' als historiographisch-theologische Deskriptionskategorie" (gemeinsam mit Volker Leppin, Yale) (im Druck).

2. "Die Multimedialität des Todes. Funeralia frühneuzeitlicher Fürstenbegräbnisse im interdisziplinären Zugriff (1648-1789)" (gemeinsam mit Benedikt Brunner, IEG Mainz) (in Vorbereitung).

Aufsätze

1. "Taktvolle Christologie. Zur Aneignung der Lehre Luthers von der Idiomenkommunikation im Weihnachtsoratorium Johann Sebastian Bachs" (im Druck).

2. "Luther(H)us revisited. Von Vorläufern, Wegbereitern und Wahrheitszeugen" (im Sammelband des vergangenen TARF, 09/2019 in Wittenberg, erscheint 2021).

3. "Die 'Protestantisierung' des Mittelalters? Zur Konzeption der evangelischen Wahrheitszeugen als theologiegeschichtliches Transformationsmuster in der Wittenberger Reformation, in: Ebernburg-Hefte 54(2020), S. 33-55.

4. In der Musik alles mögliche denken. Albert Schweitzer und Johann Sebastian Bach, in: Revue d'Histoire et de Philosophie Religieuses 2021 (beim Herausgeber).

5. Painful Music. Johann Sebastian Bach's "Tilge, Höchster, meine Sünden" (BWV 1083) in the Focus of the History of Emotions, in: Bach & Italy. Proceedings of an International Bach-Conference, Brill 2021, online-Publikation (bei den Herausgeber*innen).

Rezensionen (in Auswahl) 

1. Zu Wegener, Lydia, Der 'Frankfurter'/'Theologia deutsch'. Spielräume und Grenzen des Sagbaren, Berlin/Boston: De Gruyter 2016, in: ZFDA 147 (3/2018), 412f.;

2. Zu Traulsen, Johannes, Heiligkeit und Gemeinschaft. Studien zur Rezeption spätantiker Asketenlegenden im 'Väterbuch', Berlin / Boston: De Gruyter (Hermeia, N.F. 143), in: ZFDA 149 (1/2020), 122-125;

3. Zu Ringler, Siegfried (Hg.), Vom heiligen Leben der Gertrud von Ortenberg. Nach der Handschrift Brüssel Ms 8507-09, Essen 2017, in: ZFDA 149 (1/2020), 129-132.

Vorträge (in Auswahl; auch in Vorbereitung befindliche)

1. "Ein Kriegsheld als Glaubensvorbild? Gustav II. Adolf von Schweden (1594-1632) als Namensgeber evangelischer Kirchengemeinden" (Vortrag in der evangelischen Kirchengemeinde Düsseldorf-Gerresheim anlässlich der Debatte um eine Namensänderung der Gemeinde, Juni 2016).

2. "Testes veritatis. Zwischen Geschichtskonstruktion und evangelischer Identität. Studien zum historischen Legitimationsgestus der Wittenberger Reformation" (Vortrag in der allgemeinhistorischen Sozietät der Frühneuzeit an der Philipps-Universität Marburg, Mai 2018).

3. "Reformation gestern...und heute? Einige thetische Überlegungen zur Relecture des Reformationsgedenkens 2017" (Studienhaus der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck, Juni 2018).

4. "Taktvolle Christologie. Zur Aneigung der Lehre Luthers von der Idiomenkommunikation im Weihnachtsoratorium Johann Sebastian Bachs" (Vortrag auf der gemeinsam mit Volker Leppin (Tübingen) veranstalteten Tagung 'Reformanda sive transformanda', Februar 2019).

5. "Luther(H)us revisited. Von Vorläufern, Vorreformatoren, Wegbereitern und Wahrheitszeugen" (Vortrag auf dem Theologischen Arbeitskreis für Reformationsforschung der EKD (TARF), September 2019).

6. "Die 'Protestantisierung' des Mittelalters? Zur Inanspruchnahme heterodoxer Theologie des Spätmittelalters in der Wittenberger Reformation" (Vortrag auf der Societas mediaevistica in Erfurt, Februar 2020).

7. "Painful Music. Johann Sebastian Bach's 'Tilge, Höchster, meine Sünden' (BWV 1083) in the Focus of the History of Emotions" (Vortrag auf dem internationalen Symposium 'Bach & Italy' in Turin, November 2020)

8. "Umkämpfte Erinnerung. Martin Niemöller in aktuellen kirchenhistorischen Debatten" (Vortrag auf der medizinhistorischen Tagung 'Umkämpfte Erinnung' in Düsseldorf, ausstehend, Juni 2021).

9. "Anmerkungen zur Theologizität Bach'scher Passionsmusik" (Vortrag im Rahmen der Sozietät von Volker Leppin in Tübingen, ausstehend, Juni 2021).

10. "Wir und die anderen. Zur theologiegeschichtlichen Verortung der Artikel des Frankenthaler Religionsgespräches von 1571" (Sektions-Eröffnungsvortrag auf der Jubiläumstagung zum Frankenthaler Religionsgespräch in Frankenthal, ausstehend, November 2021).