Prof. Dr. Irene Dingel

Professur für Kirchen- und Dogmengeschichte (Schwerpunkt: Frühe Neuzeit)

Direktorin des Leibniz-Instituts für Europäische Geschichte, Abteilung für Abendländische Religionsgeschichte

Frau Prof. Dr. Irene Dingel ist von den Pflichten als Universitätsprofessorin beurlaubt um die Stelle der Direktorin des Leibniz-Instituts für Europäische Geschichte, Abteilung für Abendländische Religionsgeschichte, wahrzunehmen.

Dingel, Univ.-Prof. Dr. Irene

Kirchen-und Territorialkirchengeschichte
Leerprofessur

E-Mail: dingel@ieg-mainz.de

Website: https://www.ieg-mainz.de/institut/personen/dingel

Portrait Dingel, Univ.-Prof. Dr. Irene

Biographie

  • 1974–1981 Studium der evangelischen Theologie und der Romanistik in Heidelberg und Paris.
  • 1981–1982 Lektorin und »Élève à titre étranger« an der École Normale Supérieure (ENS) de Fontenay-aux-Roses.
  • 1982–1994 wissenschaftliche Mitarbeiterin und Hochschulassistentin an der Theologischen Fakultät der Universität Heidelberg.
  • 1986 Promotion, 1993 Habilitation in Heidelberg.
  • 1994–1998 Vertretungsprofessur, dann Professur für Historische Theologie in Frankfurt/M.
  • Seit 1998 o. Professur für Kirchen- und Dogmengeschichte an der Evangelisch-Theologischen Fakultät der Universität Mainz.
  • Seit 2005 Direktorin des IEG.
  • 2017 Fellowship am Historischen Kolleg des Forschungskollegs Humanwissenschaften der Goethe-Universität Frankfurt/M.
  • 2020 Fellowship am Maimonides Centre for Advanced Studies (MCAS) der Universität Hamburg.

Lebenslauf

Forschungsschwerpunkte

  • Reformation und Konfessionalisierung
  • Frühaufklärung in ihrem westeuropäischen Zusammenhang
  • Die Kirchen und Europa (20. Jahrhundert)

Forschungsprojekte

  • Leitung des Forschungsprojekts Controversia et confessio. Quellenedition zur Bekenntnisbildung und Konfessionalisierung in der Frühen Neuzeit, Langfristprojekt der Union der deutschen Akademien bei der Mainzer Akademie der Wissenschaften und der Literatur (www.controversia-et-confessio.de)
  • Leitung (gemeinsam mit Prof. Dr. Thomas Stäcker, ULB Darmstadt) des Langzeitvorhabens Europäische Religionsfrieden Digital (EuReD) der Akademie der Wissenschaften und der Literatur | Mainz, in Kooperation mit dem Leibniz-Institut für Europäische Geschichte, Mainz und der Universitäts- und Landesbibliothek Darmstadt (www.religionsfrieden.de)
  • Veranstaltung der Frühjahrstagungen zur Wittenberger Reformation mit dem Institut für Kirchengeschichte der Universität Leipzig und der Leucorea-Stiftung

Mitgliedschaften

  • Vorsitzende der Wissenschaftlichen Kommission der Union der deutschen Akademien der Wissenschaften
  • Mitglied des Wissenschaftsrats (2012-2018)
  • Mitglied des Evaluationsausschusses des Wissenschaftsrats (2012-2021)
  • Ordentliches Mitglied der Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz
  • Vorstandsmitglied des Vereins für Reformationsgeschichte
  • Mitglied im Hochschulrat der Johannes Gutenberg-Universität Mainz
  • Mitglied des wissenschaftlichen Beirats des Interdisziplinären Instituts für Kulturgeschichte der Frühen Neuzeit (IKFN) an der Universität Osnabrück
  • Mitglied des wissenschaftlichen Beirats der Johannes a Lasco Bibliothek Emden
  • Mitglied des UNESCO-Nominierungskomitees »Memory of the World«
  • Mitglied im Vorstand der Gottfried-Wilhelm-Leibniz-Gesellschaft Hannover
  • Mitglied im wissenschaftlichen Beirat der Kalkhof-Rose-Stiftung bei der Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz
  • Mitglied des Wissenschaftlichen Beirats der Reformationsgeschichtlichen Forschungsbibliothek Wittenberg
  • Mitglied des Kuratoriums des Deutschen Literaturarchivs Marbach (DLA)
  • Mitglied des Direktoriums des Forschungskollegs Humanwissenschaften der Goethe-Universität in Kooperation mit der Werner Reimers Stiftung

Publikationen (in Auswahl)

  • Irene Dingel und Christiane Tietz (Hg.), Säkularisierung und Religion. Europäische Wechselwirkungen, Göttingen 2019 (Veröffentlichungen des Instituts für Europäische Geschichte Mainz. Abt. für Abendländische Religionsgeschichte, Beiheft 123).
  • Irene Dingel, Reformation. Zentren – Akteure – Ereignisse, Göttingen 2016.
  • Robert Kolb, Irene Dingel, L’ubomír Batka (Hg.), The Oxford Handbook of Martin Luther’s Theology, Oxford 2014.
  • Controversia et Confessio. Theologische Kontroversen 1548-1577/80. Kritische Auswahledition, Göttingen 2008 ff.
  • Irene Dingel, Concordia controversa. Die öffentlichen Diskussionen um das lutherische Konkordienwerk am Ende des 16. Jahrhunderts, Gütersloh 1996 (Quellen und Forschungen zur Reformationsgeschichte 63).

Herausgeberschaften (Auswahl)

  • EGO | Europäischen Geschichte Online (Hauptherausgeberin, zusammen mit Johannes Paulmann)
  • Zeitschrift für Kirchengeschichte (Mit-Hg. u. Hg des Rezensionsteils)
  • Revue d’Histoire et de Philosophie Religieuses (Mit-Hg.)
  • Veröffentlichungen des Instituts für Europäische Geschichte, Abteilung für Abendländische Religionsgeschichte (Hg.)
  • Controversia et Confessio (Hg.)
  • Quellen und Forschungen zur Reformationsgeschichte (Hg.)
  • Reformed Historical Theology / Reformierte Historische Theologie (Mit-Hg.)
  • Leucorea-Studien zur Geschichte der Reformation und der Lutherischen Orthodoxie (Mit-Hg.)

Vollständige Publikationsliste

Auszeichnungen

  • Verdienstorden des Landes Rheinland-Pfalz
  • Hermann Sasse Pries für die Edition der »Bekenntnisschriften der Evangelisch-Lutherischen Kirche«