Dr. Christopher König

Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Seminar für Kirchen- und Dogmengeschichte

Biographie

  • 2003-2006 Research Assistent für Kirchengeschichte, PThU Kampen/Groningen (NL)
  • 2007-2009 Vikariat in Bonn
  • 2010 Elternzeit
  • 2011-2015 Pfarrer und Schulreferent im Kirchenkreis Trier
  • 2014 Promotion in Groningen (NL)
  • 2015-2019 Wissenschaftlicher Mitarbeiter für Kirchengeschichte, Ruhr-Universität Bochum
  • seit 2019 Dozent am PTI Bonn und Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Kirchen- und Dogmengeschichte der Neuzeit, JGU Mainz

Forschungsschwerpunkte

  • Frömmigkeits- und Emotionsgeschichte der Frühen Neuzeit, Kulturprotestantismus und religiöse Bewegungen um 1900

Forschungsprojekte

  • TA AZKHTIKA. Die praxis pietatis als Körperregime bei Gisbertus Voetius
  • Das "Haus" als Ordnungsprinzip im frühen Luthertum
  • Körper als Erfahrungsraum im theologischen und interdisziplinären Diskurs (gemeinsam mit Dr. Caroline Teschmer, Hamburg)

Mitgliedschaften

  • Ernst-Troeltsch-Gesellschaft
  • Gesellschaft für wissenschaftliche Religionspädagogik
  • Arbeitskreis für historische Religionspädagogik
  • Arbeitskreis für Historische Frauen- und Geschlechterforschung (Koordinationsteam Region West)
  • Verein für Rheinische Kirchengeschichte (Vorstandsmitglied)

Publikationen (in Auswahl)

  • Zwischen Kulturprotestantismus und völkischer Bewegung. Arthur Bonus als religiöser Schriftsteller im wilhelminischen Kaiserreich, Tübingen: Mohr Siebeck 2018 (BhTh 185)
    Rezensionen Maren Bienert: Christopher König: Zwischen Kulturprotestantismus und völkischer Bewegung. Arthur Bonus (1864-1941) als religiöser Schriftsteller im wilhelminischen Kaiserreich, Tübingen: Mohr Siebeck 2018, in: sehepunkte 19 (2019), Nr. 3 [15.03.2019], URL: http://www.sehepunkte.de/2019/ 03/32413.html
  • Stefan Breuer, in: Das Historisch-Politische Buch 67/3 (2019), Nr. 368
  • „‚Die Fronten sind andere geworden.’ Liberale Kulturprotestanten im Nationalsozialismus am Beispiel der Christlichen Welt“, in: Elke Seefried / Ernst Wolfgang Becker / Frank Bajohr (Hg.): Liberalismus und Nationalsozialismus. Eine Beziehungsgeschichte (Theodor-Heuss-Forum 2017, im Druck)
  • „David as Example. Psalm Exegesis and Secular Authority in Early Modern Lutheranism“, in: NTT. Journal for Theology and Study of Religion 72/2 (2018) 153-170
  • „Inszenierte Männlichkeit. Maskulinität und männliche Rollenbilder in den Reformationsdramen“, in: Klaus Fitschen / Marianne Schröter / Christopher Spehr / Ernst-Joachim Waschke (Hg.): Kulturelle Wirkungen der Reformation – Cultural Impact of the Reformation, Leipzig 2018, Bd. 2, 173-182
  • „‚Sonnengeistigkeit, Wald- und Freiheitsweben’. Die Zeitschrift Der Volkserzieher im Kaiserreich“, in: Michel Grunewald, Uwe Puschner und Hans Manfred Bock (Hg.), Le milieu intellectuel protestant en Allemagne, sa presse et ses réseaux (1870-1963), Bern: Lang 2008, S. 163-183 (Convergences 47)
  • „Christ, Art and the Nation. The Berlin ‘Christ Exhibition’ of 1896 and the Search for a Protestant Identity in Wilhelminian Germany“, in: Willem van Asselt, Paul van Geest, Willemien Otten und Theo Salemink (Hg.), Iconoclasm and Iconoclash. Struggle for Religious Identity, Leiden: Brill 2007, S. 407-433 (Jewish and Christian Perspectives 14)
  • „Germanisation of Christianity. The Early Medieval Conversion History and the Search for German National Identity, 1890-1940”, in: Jan N. Bremmer, Wout J. van Bekkum und Arie L. Molendijk (Hg.), Paradigms, Poetics and Politics of Conversion, Leuven: Peeters 2006, S. 149-164 (Groningen Studies in Cultural Change 19)
  • Art. Teellinck, Maximilaen, in: Die Religion in Geschichte und Gegenwart 4, Bd. 8, Tübingen 2005, Sp. 114
  • Art. Teellinck, Johannes, ebd., Sp. 114
  • Art. Valerius, Adriaen, ebd., Sp. 876