Prof. Dr. Andreas Lehnardt

Professur für Judaistik

Biographie

  • 1965 Geboren in Duisburg
  • 1984-94 Studium der Judaistik und Theologie in Münster, München, Bonn, Köln, Jerusalem, Tübingen, Berlin
  • 1990-93 Wissenschaftliche Hilfskraft am Institutum Judaicum Delitzschianum,
  • 1995-98 Wissenschaftlicher Angestellter am Institut für Antikes Judentum und hellenistische Religionsgeschichte, Universität Tübingen, am DFG-Projekt zur Erschließung der Jüdischen Schriften aus hellenistisch-römischer Zeit,
  • 1999 Promotion zum Dr. phil. im Fach Judaistik an der Freien Universität Berlin
  • 2004 Wissenschaftlicher Angestellter am DFG-Projekt Übersetzung des Talmud Yerushalmi,
  • 28.6.2004 Ernennung zum Universitätsprofessor
  • 07/2005 - 02/2007 1. Vorsitzender des Interdisziplinären Arbeitskreises Jüdische Studien an der Johannes Gutenberg-Universität

Forschungsschwerpunkte

  • Haskala
  • Jüdisches Gebet
  • Jüdische Schriften aus hellenistisch-römischer Zeit
  • Minhagim
  • Rabbinische Literatur (Talmud und Midrasch)
  • Samaritaner
  • Hebräische und aramäische Einband- und Makulaturfragmente
  • Jüdische Grabsteinepigraphie

Forschungsprojekte

Mitgliedschaften

  • Association for Jewish Studies
  • Deutsche Vereinigung für Religionswissenschaft
  • European Association for Jewish Studie
  • Hebraistenverband
  • Société des Études Samaritaines
  • Studium in Israel (Shalav)
  • Verband der Judaisten in der Bundesrepublik Deutschland e.V.
  • World Union of Jewish Studies
  • Gesellschaft zur Erforschung der Geschichte der Juden e.V.

Publikationen (in Auswahl)

Hier geht es zur vollständigen Auflistung der Publikationen

(Schriftenverzeichnis PDF)

  • Das Memorbuch der Israelitischen Religionsgesellschaft zu Mainz. Aus dem Hebräischen übersetzt, eingeleitet und erschlossen, Wiesbaden 2018.
  • (Hrsg.), Aus den Bücherregalen. Entdeckungen in der jüdischen Bibliothek Mainz, Ma'aynot 1, Berlin 2018.
  • (Hrsg.), Judaistik im Wandel. Ein halbes Jahrhundert Forschung und Lehre über das Judentum in Deutschland, Berlin, Boston 2017.
  • (gemeinsam mit Simha Emanuel), מעין ספר המקצועות למסכת בבא מציעא - שריד חדש מגניזת אירופה, in: Ginze Qedem 13 (2017), S. 25-38; English Summary S. 118*.
  • Geraubt, Recycelt, Wiedergefunden. Hebräische Pergamentfragmente aus dem Bodenseeraum in Archiven und Bibliotheken, in: Dorothea Weltecke unter Mitarbeit von Mareike Hartmann (Hrsg.), Zu Gast bei Juden. Leben in der mittelalterlichen Stadt, Konstanz 2017, 120–123.
  • The Binding Fragments of Midrash Tanhuma (Buber) from the Municipal Library of Trier, in: Isaac Kalimi (Hrsg.), Bridging between Sister Religions. Studies of Jewish and Christian Scriptures Offered in Honor of Prof. John T. Townsend, The Brill Reference Library of Judaism 51, Leiden, Boston 2016, 217–238.
  • Genisa – Die materielle Kultur des deutschen Judentums im Spiegel neu entdeckter synagogaler Ablageräume, in: Nathanael Riemer (Hg.), Einführungen in die materiellen Kulturen des Judentums, Jüdische Kultur 31, Wiesbaden 2016, 173–202.