Prof. Dr. Andreas Lehnardt

Professur für Judaistik

Lehnardt, Univ.-Prof. Dr. Andreas

Judaistik
Professor/in

Judaistik

Besuchsadresse:

Taubertsberg III (9184)
Wallstraße 7-7a
55122 Mainz, DE
Taubertsberg III - 01-501

Telefon: +49 6131 39 20312

E-Mail: lehnardt@uni-mainz.de

Portrait Lehnardt, Univ.-Prof. Dr. Andreas

Biographie

  • 1965 Geboren in Duisburg
  • 1984-94 Studium der Judaistik und Theologie in Münster, München, Bonn, Köln, Jerusalem, Tübingen, Berlin
  • 1990-93 Wissenschaftliche Hilfskraft am Institutum Judaicum Delitzschianum,
  • 1995-98 Wissenschaftlicher Angestellter am Institut für Antikes Judentum und hellenistische Religionsgeschichte, Universität Tübingen, am DFG-Projekt zur Erschließung der Jüdischen Schriften aus hellenistisch-römischer Zeit,
  • 1999 Promotion zum Dr. phil. im Fach Judaistik an der Freien Universität Berlin
  • 2004 Wissenschaftlicher Angestellter am DFG-Projekt Übersetzung des Talmud Yerushalmi,
  • 28.6.2004 Ernennung zum Universitätsprofessor
  • 07/2005 - 02/2007 1. Vorsitzender des Interdisziplinären Arbeitskreises Jüdische Studien an der Johannes Gutenberg-Universität
  • 2007-2018 Mitglied im Vorstand des Verbandes der Judaisten in Deutschland;
  • 2009-2018 Mitglied im Executive Committee der European Association for Jewish Studies (EAJS), Oxford
  • 2019- Mitglied im Leitungsgremium des Gutenberg Forschungskollegs der Johannes Gutenberg-Universität Mainz
  • 2021- Vorsitzender der Kommission für die Geschichte der Juden in Hessen

Forschungsschwerpunkte

  • Haskala
  • Jüdisches Gebet
  • Jüdische Schriften aus hellenistisch-römischer Zeit
  • Minhagim
  • Rabbinische Literatur (Talmud und Midrasch)
  • Samaritaner
  • Hebräische und aramäische Einband- und Makulaturfragmente
  • Jüdische Grabsteinepigraphie
  • Genisa-Funde

Forschungsprojekte

Mitgliedschaften

  • Association for Jewish Studies
  • Deutsche Vereinigung für Religionswissenschaft
  • European Association for Jewish Studie
  • Hebraistenverband
  • Kommission für die Geschichte der Juden in Hessen
  • Société des Études Samaritaines
  • Studium in Israel (Shalav)
  • Verband der Judaisten in der Bundesrepublik Deutschland e.V.
  • World Union of Jewish Studies
  • Gesellschaft zur Erforschung der Geschichte der Juden e.V.

Publikationen (in Auswahl)

Hier geht es zur vollständigen Auflistung der Publikationen

(Schriftenverzeichnis PDF)

  • Hebräische Einbandfragmente, in: Katrin Maria Kurlanda / Joachim Ott / Peter Stein (Hrsg.), Tora, Talmud, Tefillot. Jüdisches Schrifttum aus fünf Jahrhunderten in der Thüringer Universitäts- und Landesbibliothek Jena, 194–205.
  • The Transmission of Midrash Tanhuma in Ashkenaz as Reflected in Binding Fragments from Germany, in: Nikolsky, Ronit / Atzmon, Arnon (Hrsg): Studies in Tanhuma-Yelamdenu Literature, The Brill Reference Library of Judaism, Leiden: Brill 2021, 63–100.
  • (Hrsg.) gemeinsam mit J. Glatz und Ralph Rothenbusch, Zwischen Pogrom und Nachbarschaft
    Beziehungen und gegenseitige Wahrnehmung von Juden und Christen in den SchUM-Städten während des Mittelalters, Neues Jahrbuch für das Bistum Mainz Beiträge zur Zeit- und Kulturgeschichte der Diözese 2021, Regensburg 2021
  • Die Genisa aus der ehemaligen Synagoge Ediger, Ma'ayanot 3, Berlin 2021.
  • The Anti-Samaritan Attitude as Reflected in Rabbinic Midrashim, in: Religions 2021, 12 (8),
    Religions | Free Full-Text | (mdpi.com)
  • Ein neues Fragment des Midrasch Bereschit Rabba, in: Maniculae, 2 (2021) 29–33. https://doi.org/10.21248/maniculae.17
  • Hebräische Handschriften. Die hebräischen und aramäischen Einbandfragmente in deutschen Archiven, Bibliotheken und Sammlungen, VOHD 6, Stuttgart 2021.
  • Das verbotene Purim-Spiel: „Le-Haman“ aus Frankfurt am Main, Wiesbaden 2021.
  • The Discovery and Recovery of Hebrew Manuscripts: The Case of Germany, in: Textual Transmission in Contemporary Jewish Cultures, ed. Avriel Bar-Levav / Uzi Rebhun, Studies in Contemporary Jewry 31 (2020), 87-99.
  • (Hrsg.), European Genizah. Newly Discovered Hebrew Binding Fragments in Context. European Genizah Texts and Studies 5, Leiden, Boston 2020.
  • Die Genisa der ehemaligen Synagoge Freudental. Eine Dokumentation, Freudentaler Blätter 11, Freudental 2019.
  • Das Memorbuch der Israelitischen Religionsgesellschaft zu Mainz. Aus dem Hebräischen übersetzt, eingeleitet und erschlossen, Wiesbaden 2018.
  • (Hrsg.), Aus den Bücherregalen. Entdeckungen in der jüdischen Bibliothek Mainz, Ma'ayanot 1, Berlin 2018.
  • (Hrsg.), Judaistik im Wandel. Ein halbes Jahrhundert Forschung und Lehre über das Judentum in Deutschland, Berlin, Boston 2017.
  • (gemeinsam mit Simha Emanuel), מעין ספר המקצועות למסכת בבא מציעא - שריד חדש מגניזת אירופה, in: Ginze Qedem 13 (2017), S. 25-38; English Summary S. 118*.
  • Geraubt, Recycelt, Wiedergefunden. Hebräische Pergamentfragmente aus dem Bodenseeraum in Archiven und Bibliotheken, in: Dorothea Weltecke unter Mitarbeit von Mareike Hartmann (Hrsg.), Zu Gast bei Juden. Leben in der mittelalterlichen Stadt, Konstanz 2017, S. 120–123.
  • Leo Trepp im innerjüdischen Dialog - Briefe an Martin Buber und Ernst Simon, in: Traugott Bautz, Bernd Jaspert (Hrsg.), 50 Jahre Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon. Ein Weg in die Zukunft, Nordhausen 2018, S. 517-546.
  • Genisa – Die materielle Kultur des deutschen Judentums im Spiegel neu entdeckter synagogaler Ablageräume, in: Nathanael Riemer (Hg.), Einführungen in die materiellen Kulturen des Judentums, Jüdische Kultur 31, Wiesbaden 2016, S. 173–202.