Dr. Heidrun Elisabeth Mader

Lehrbeauftragte am Seminar für Neues Testament im SoSe 2018

Biographie

  • Geboren am 19.09.1977 in Durban (Südafrika)
  • Verheiratet, ein Sohn (*Juli 2010)
  • 2018 Habilitationsschrift an der Theol. Fakultät der Univ. Heidelberg eingereicht (24.01)
  • 2011 Promotion an der Theol. Fakultät der Univ. Heidelberg (m.c.l., veröffentlicht in der NTOA-Reihe)
  • 2006 Wissenschaftliche Angestellte (100%) an der Univ. Heidelberg, Neues Testament, Lehrstuhl Prof. Lampe (2016 Preis der Heidelberger Jubiläumsstiftung für "hervorgetan in Forschung und Lehre")
  • 2005 Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Theol. Hochschule in Oberursel
  • 2004 Erstes Theologisches Examen (Theol. Hochschule Oberursel; Übertritt in die EKD 2010)
  • 2002 M.Phil of New Testament Studies an der Faculty of Divinity der University of Cambridge (ausgezeichnet mit dem Scholefield Price; Stipendium des DAAD)
  • 1997-2004 Studium der Evangelischen Theologie an der Theol. Hochschule Oberursel, der Universität Heidelberg, der University of Cambridge
  • 1999-2004 Stipendium der Studienstiftung des Deutschen Volkes
  • 1997 Abitur in Oldenburg (Schullaufbahn auch in Durban, Istanbul und Den Haag)

Forschungsschwerpunkte

  • Paulusbriefe
  • Markusevangelium
  • Markus im Einflussbereich des Paulus
  • Prophetie im frühen Christentum
  • Der frühe Montanismus
  • Theologinnen im frühen Christentum

Mitgliedschaften

  • SBL
  • ESWTR
  • Collegium Oecumenicum

Publikationen (in Auswahl)

Monographien

  • Mader, Heidrun, Montanistische Orakel und kirchliche Opposition, Der frühe Streit zwischen den phrygischen „neuen Propheten“ und dem Autor der vorepiphanischen Quelle als biblische Wirkungsgeschichte des 2. Jh. n.Chr., NTOA 97, V&R Göttingen 2012.

Aufsätze und Artikel

  • Im Druck „Frühchristliche Theologinnen im Profil, Maximillas und Quintillas Visionen für die Kirche“, in: Outi Lehtipuu/Silke Petersen (Hgg.), Marginalised Writings of Early Christianity: Apocryphal Texts and Writings of Female Authorship. The Bible and Women: An Encyclopaedia of Exegesis and Cultural History; Volume 3.2, 15 Seiten.
  • Im Druck „Ich bin kein Wolf“, Phrygische Prophetinnen in der Frühen Kirche, in: Michaela Bauks / Katharina Galor / Judith Hartenstein (Hgg.), Gender and Social Norms in Ancient Israel, Early Judaism and Christianity. Text and Material Culture. Journal of Ancient Judaism. Supplements. V&R Göttingen, 15 Seiten.
  • 2015 mit Lampe, Peter, „Prophetinnen in Phrygien, Die Bewegung des Montanismus“, in: Welt und Umwelt der Bibel, 4/15, 38-41.
  • 2015 „Mulier in ecclesia prophetat!”, in: HfK aktuell, Spiritus Musicae, 4. Heidelberger Summer School zu Musik und Religion, November 2015.

Rezensionen

  • 2017 Last, Richard, The Pauline Church and the Corinthian Ekklesia, Greco-Roman Associations in Comparative Context, Cambridge University Press 2017. In: Biblica 2017.3, 463-466.
  • 2011 Hahn, Ferdinand, u. Hans Klein, Die frühchristliche Prophetie. Ihre Voraussetzungen, ihre Anfänge und ihre Entwicklung bis zum Montanismus. Eine Einführung. Neukirchen-Vluyn: Neukirchener Theologie 2011. In: ThLZ 137 no 7- 8 Jul - Aug 2012, 815-816.