Dr. Achim Müller, Pfr.

Lehrauftrag für Bibelkunde

Müller, Achim

Dekanat Evangelische Theologie
Lehrbeauftragte/r

E-Mail: muellac@uni-mainz.de

Portrait Müller, Achim

Biographie

  • 1984-1992 Studium der Evangelische Theologie in Mainz und Marburg, Nebenfach: Psychologie
  • 1992-1994 Studium der Ägyptologie in Mainz
  • 1992 externe Wissenschaftliche Hilfskraft, Gesamthochschule Kassel
  • 1996 Wissenschaftliche Hilfskraft, Universität Mainz
  • 1998 Promotion zum Doktor der Theologiean der Johannes Gutenberg Universität, Main
  • 1999-2000 Volontariat in evangelischer Publizistik im Medienhaus, Frankfurt
  • 1997-1999 Vikariat in der Luthergemeinde, Worms
  • 2000-2002 Redakteur bei Klassik Radio, Landesstudio Hessen in Frankfurt; freie Mitarbeit beim Hessischen Rundfunk (Hörfunk), der Wormser Zeitung und der Evangelischen Kirchenzeitung
  • 2001 Vertretung der Theologischen Redaktion bei der Evangelischen Kirchenzeitung, Frankfurt
  • 2002 Vertretung der Stelle eines persönlichen Referenten des Kirchenpräsidenten der EKHN, Darmstadt
  • seit 2002 Lehrauftrag für Bibelkunde an der Johannes Gutenberg Universität, Mainz
  • seit 2003 Pfarrer in der Magnusgemeinde, Worms
  • seit 2007 außerdem Pfarrer für Stadtkirchenarbeit in Worms

Publikationen (in Auswahl)

Monographie

  • Proverbien 1-9. Der Weisheit neue Kleider, Beihefte zur Zeitschrift für die alttestamentliche Wissenschaft vol. 291, Walter de Gruyter, Berlin und New York 2000.

Aufsätze

  • Formgeschichte und Textgrammatik am Beispiel der alttestamentlichen „Lehrrede“ in Prov 1-9, in: Studien zur hebräischen Grammatik, ed. Andreas Wagner, Orbis Biblicus et Orientalis vol. 156, Universitätsverlag Freiburg Schweiz und Vandenhoek & Ruprecht Göttingen 1997, pp.83-100.
  • Textsorte und Situation: Zur historischen Gattungsforschung am Beispiel von Psalm 7 und dem Ostrakon von Jabne Jam, in: Tendenzen europäischer Linguistik, Akten des 31. Linguistischen Kolloquiums, Bern 1996, ed. Jürg Strässler, Linguistische Arbeiten vol. 381, Max Niemeyer Verlag, Tübingen 1998, pp.154-157.
  • Der Mensch ist, was er von sich erzählen kann. Dietrich Ritschl, in: Wie sie wurden, was sie sind. Zeitgenössische Theologinnen und Theologen im Porträt, edd. Lothar Bauerochse und Klaus Hofmeister, Gütersloher Verlagshaus, Gütersloh 2001, pp. 179-193.
  • Tiefenstrukturell nebensätzliche Parataxen. Einige Überlegungen zur Klassifikation und Übersetzung ‚impliziter Hypotaxe‘ im biblischen Hebräisch am Beispiel der Fortführung des Imperativs, in: Kleine Untersuchungen zur Sprache des AltenTestaments und seiner Umwelt, Bd. 6, Spenner Verlag, Waltrop 2006, pp. 61-86.

Mitherausgeberschaft

  • Diethelm Michel: Studien zur Überlieferungsgeschichte alttestamentlicher Texte, edd. Andreas Wagner, Achim Müller, Reinhard G. Lehmann, Anja Diesel, Johannes F. Diehl und Achim Behrens, Theologische Bücherei vol. 93, Chr. Kaiser/Gütersloher Verlagshaus, Gütersloh 1997.
  • Diethelm Michel: Grundlegung einer hebräischen Syntax, Teil 2 Der hebräische Nominalsatz, edd. Andreas Wagner, Achim Müller, Reinhard G. Lehmann, Anja Diesel, Johannes F. Diehl und Achim Behrens, Neukirchen, Neukirchner Verlag 2004.

Onlineveröffentlichungen