Erasmus- und Auslandsstudium

Allgemeine Informationen

 

Studierende, die in Mainz eingeschrieben sind, erhalten allgemeine Informationen über Auslandsaufenthalte (z.B. Programme der EU und des DAAD) durch die Abteilung Internationales, u.a. in Form von

  • Informationsbroschüren und Informationen über bestehende Hochschulpartnerschaften
  • Persönliche Beratung (Mo, Di, Do, Fr 11.30 - 12.00; Terminsprechstunde: Mo, Di, Do, Fr 10.00 - 11.30; Termine unter 06131-39-22122 oder im Studierenden Service Center)
  • während der Vorlesungszeit: Gruppenveranstaltungen mit Informationen über das Studium im Ausland, Stipendienmöglichkeiten und Bewerbungsvoraussetzungen, Sprachkurse und Praktikumsmöglichkeiten (Veranstaltungen jeweils mittwochs, 14.15-15.00 h, Hörsaal 10, Becherweg 4).

Achtung: Das neue Erasmus Plus-Programm (seit 2014) ermöglicht einen wiederholten Auslandsaufenthalt, einmal je Studienniveau: Bachelor, Master, Promotion

Ausführlichere Informationen finden sich auf der Homepage der Abteilung Internationales

Erasmus/Sokrates Programme

1. Partneruniversitäten

Die Evangelisch-Theologische Fakultät des FB 01 unterhält zur Zeit Abkommen zum Studierendenaustausch mit den Universitäten

  • Bern, Unterrichtssprache Deutsch (3 Plätze)
  • Birmingham, (2 Plätze für 5 Monate)
  • Budapest, Lutherische Universität, Unterrichtssprache Unterrichtssprache Ungarisch/Deutsch/Englisch (2 Plätze)
  • Glasgow, Unterrichtssprache Englisch (1 Platz)
  • Straßburg, französische Lehrveranstaltungen (2 Plätze)
  • Prag, deutsch- und englischsprachige Lehrveranstaltungen (2 Plätze)
  • Montpellier, Unterrichtssprache Französisch (2 Plätze)
  • Prag, tschechische sowie deutsch- und englischsprachige Lehrveranstaltungen (2 Plätze)
  • Riga, Unterrichtssprache Lettisch (2 Plätze) Infos für Austauschstudenten
  • Rom, Facolta Valdese di Teologia (Universität der (evang.) Waldenser) Unterrrichtssprache Italienisch (2 Plätze)
  • Wien, Unterrichtssprache Deutsch (2 Plätze)

2. Förderungsumfang

Gefördert werden Auslandsaufenthalte von 3 bis 12 Monaten innerhalb des Erasmusjahres (1. Sept. bis 30. Aug. des darauf folgenden Jahres) durch:

  • Teilstipendien (Länderabhängige Förderhöhe: ca. 150/200/250 €)
  • Wegfall von Studiengebühren im Ausland
  • Vereinfachtes Zulassungsverfahren
  • Weitgehender Wegfall eines offiziellen Sprachtests (Mittelstufenniveau wird vorausgesetzt)
  • Hilfen bei der Unterbringung vor Ort
  • Fachliche und kulturelle Betreuung
  • Akademische Anerkennung von Studienleistungen im Ausland

Sprachkurse für Englisch können in Mainz durchgeführt werden, für andere Sprachen im Zielland vor dem jeweiligen Studienjahr. Auch diese Sprachkurse werden finanziell gefördert.

Weitere Informationen durch die Abteilung Internationales Homepage der Abteilung Internationales

3. Bewerbungsanforderungen und Verfahren

Wenn Sie sich für das akademische Jahr 2016/17 (WS 2016/17 und/oder SS 2017) für einen Auslandsaufenthalt bewerben möchten, richten Sie bitte Ihre

  • formlose Bewerbung inklusive
  • akademischem Lebenslauf sowie
  • Studienverlaufsplan

an den Fachkoordinator für Auslandsaufenthalte, Prof. Dr. Wolfgang Breul.

Voraussetzungen für eine Entsendung sind:

  • Immatrikulation an der JGU zum Zeitpunkt der Bewerbung.
  • Mindestvoraussetzung: zum Zeitpunkt der Entsendung zwei abgeschlossene Fachsemester. Es ist aber empfehlenswert, ein abgeschlossenes Grundstudium und eine erfolgreich abgelegte Zwischenprüfung oder vier Semester im Studium B.A.ed absolviert zu haben.
  • Nachweis ausreichender Sprachkenntnisse im Gastland (Mittelstufenniveau), ausgenommen englisch-sprachige Studiengänge
  • Besuch von Lehrveranstaltungen im Gastland im Umfang von mind. ca. 30 ECTS-Punkten. Vor Beginn der Lehrveranstaltungen im Gastland muss ein Learning-Agreement abgeschlossen werden. Dazu und zu Fragen der Anerkennung von während des Erasmusaufenthalts erworbenen Studienleistungen werden Sie von Herrn Koy und Frau Klostermann beraten.

Die Fristen sind für das Studienjahr 2016/17:

 

  • Bewerbung für ein Erasmusstipendium mit den o.g. Unterlagen bis zum Donnerstag, 26. Januar 2017 12.00 Uhr im Sekretariat der Kirchengeschichte (Frau Ohters)
  • Vorstellungsgespräche zum Mittwoch, 2. Februar 2017 ab 14 Uhr
  • Mitteilung über Annahme oder Ablehnung der Bewerbung bis spätestens Donnerstag, 3. Februar 2017
  • Anschließend: Online-Registrierung unter http://www.uni-mainz.de/studium/3876_DEU_HTML.php PDF-Ausdruck
  • Unterzeichnung des PDF-Ausdrucks durch den Fachkoordinator (Prof. Breul) am und Mittwoch, 13. Februar 12-13 Uhr
  • Abgabe der unterschriebenen Stipendienannahmeerklärung im Erasmusbüro bis Ende Februar 2015
  • Nach erfolgreicher Bewerbung wenden Sie sich bitte an den Erasmusberater der Fakultät, Herrn Dominik Koy (siehe LOB-Projekt) [http://www.blogs.uni-mainz.de/fb01-syntheo/theo-international/]

4. Cafe international

In jedem Jahr findet eine Erasmus-Informationsveranstaltung statt. Zum „Cafe international“ laden die Evangelisch-Theologische und die Katholisch-Theologische Fakultät jeweils gegen Ende November eines jeden Jahres ein.

Dienstag, 3. Dezember 2015 in Raum 00-415 um 18 Uhr

Bei dieser Gelegenheit gibt es Informationen über das Erasmusstudium im Ausland (Bedingungen, Förderung, Unterkunft) zum Bewerbungsverfahren an unseren beiden Fakultäten (Anerkennung von im Ausland erworbenen Scheinen, Verfahrensablauf und Termine) und vor allem zu unseren ausländischen Partneruniversitäten (teilweise durch ehemalige „Erasmianer“). Nach den offiziellen Informationen gibt es Gelegenheit alle Beteiligten in kleiner Runde bei Kaffee oder Getränken anzusprechen.

Nächster Termin November 2017!

5. Weitere Informationen

Weitere Auskünfte erteilen Dominik Koy und Prof. Dr. Wolfgang Breul.

Lehrstuhl für Kirchen- und Dogmengeschichte, Prof. Dr. Wolfgang Breul

LOB-Projekt, Erasmusberatung der Theologische Fakultät, Dominik Koy

6. Beiträge

Beiträge
20.11.2017
Reisebericht

Erasmus Reisebericht von Miriam Bormuth – Budapest September 2016 bis Januar 2017
Weitere Informationen

29.11.2016
Erfolgreicher Antrag auf eine Polen-Gastprofessur
Bildlink

Im Wintersemester 2017/18 wird Dr. Maciej Ptaszynski (siehe Bild) Historiker an der Univertät Warschau und Kenner der Reformationsgeschichte Ostmitteleuropas, im Rahmen der Polen-Gastprofessur an die Universtität Mainz kommen und auch Lehrveranstaltungen für die Evangelische Theologie anbieten. Ein gemeinsamer Antrag von Prof. Wolfgang Breul, Prof. Dr. Irene Dingel (IEG Mainz), Prof. Dr. Jan Kusber (Arbeitsbereich Osteuropäische Geschichte der JGU) und Prof. Dr. Matthias Schnettger (Arbeitsbereich Neuere Geschichte der JGU) war erfolgreich.

29.11.2016
Zweites Internationales Seminar an der Theologischen Fakultät in Mainz
Bildlink

Mit der zweiten Phase des LOB-Projekts ab Januar 2017 wird es regelmäßig internationale Seminar in Mainz geben, bei denen Dozenten (und manchmal auch Studierende) von Erasmus-Partneruniversitäten nach Mainz kommen. Das erste Seminar findet bereits am 4.-6. Januar mit Prof. Dr. Charlotte Methuen aus Glasgow (mit acht Studierenden aus Glasgow) statt.

Das zweite internationale Seminar findet im Sommersemester mit Prof. Dr. Lothar Vogel (siehe Bild) von der Waldenser-Fakultät in Rom statt. Thema: „Religiöse Minderheiten und die Rolle von Frauen: Waldenser – Hussiten – Täufer – Mährische Brüder – Herrnhuter“ (Seminarsprache deutsch). Das Seminar findet ebenfalls in Blockform statt. Termin: 30. Juni (12.30 -19.00 Uhr)/1. Juli (10-18 Uhr) und 7./8. Juli (Zeiten wie zuvor).

Für das Wintersemester ist ein drittes internationales Seminar mit Dr. Macie Ptaszynski aus Warschau geplant (Inhaber der Polen-Gastprofessur).

29.11.2016
Auslandsstudium mit Erasmus: Café International
Bildlink

Bern oder Budapest? Glasgow oder Wien? Der Evangelische-Theologische Fakultät bietet Ihnen zahlreiche Möglichkeiten für das Theologiestudium im Ausland. Das EramsusPlus-Programm erleichtert Ihnen bürokratisch und finanziell einen Auslandsaufenthalt.
Sie wollen mehr erfahren? Beim Café International berichten ehemalige Erasmusstudierende und aktuelle – live per Skype – von ihren Erfahrungen im Ausland. Daneben gibt es in gemütlicher Runde mehr Informationen zu ErasmusPlus und den Partneruniversitäten.
Wir freuen uns auf Sie!

Café International
Dienstag, 29. November 2016
18.15 Uhr in Raum 01-612 und 01-624

www.syntheo.uni-mainz.de

Flyer

01.07.2016
Erasmus-Partnerschaft mit der Universität Glasgow besteht weiter / Internationales Seminar im Januar 2017

Die Universität Glasgow hat den Fakultäten der JGU Mainz zugesichert, dass die Erasmus-Partnerschaft fortgesetzt werden soll. Kurzfristig werde sich trotz des Brexit-Votums nichts ändern und auch langfristig werde man sich gemeinsam mit den übrigen Universitäten Schottlands und des Vereinigten Königreichs bemühen, das Erasmus-Programm und die Forschungskooperationen möglichst uneingeschränkt fortzusetzen.
Das Seminar für Kirchengeschichte (Prof. Dr. Wolfgang Breul) plant in diesem Zusammenhang bereits seit einigen Monaten ein gemeinsames Seminar mit Frau Prof. Dr. Charlotte Methuen zur Reformationsgeschichte im Januar 2017, an dem je acht Studierende beider Seiten teilnehmen können. Die Anmeldung ist ab kommenden Montag möglich (über Jogustine). 

13.04.2016
Mit Erasmus in Rom

Unsere Mainzer Studentin Anna Junker hat einen wunderbaren Bericht über ihr Studium in Rom verfasst – mit vielen Eindrücken und Erfahrungen und zahlreichen Tipps für das Studium in der „ewigen Stadt“. Frau Junker hat an der Fakultät der Waldenserkirche (Facolta di Valdese) studiert, mit der die Evangelisch-Theologische Fakultät Mainz einen Partnerschaftsvertrag geschlossen hat. Sie liegt samt Wohnheim mitten in der Stadt, nahe der Engelsburg und der Piazza del Popolo.
Hier geht es zum Bericht von Anna Junker 

21.01.2016
Bewerbungsschluss für ein Erasmusstipendium
Bildlink

Am Donnerstag, den 21. Januar (12 Uhr) endet die Frist für die Bewerbung um ein Erasmusstipendium für das Studienjahr 2016/17.
Wer im Zeitraum vom 1. Sept. 2016 bis 30.8. 2017 wenigstens 3 Monate an einer unserer ausländischen Partneruniversitäten studieren will, erhält eine Förderung von 6-10 € je Tag im Ausland (max. 8 Monate). Zudem entfallen die Studiengebühren und es gibt ein erleichtertes Verfahren für die Anerkennung von im Ausland erworbenen Studienleistungen. Wir unterstützen Sie gern bei der Vorbereitung des Auslandsaufenthalts (Ansprechpartner: Dominik Koy, LOB-Projekt).
Unsere Partneruniversitäten sind: Birmingham, Glasgow, Bern, Wien, Kopenhagen, Prag, Budapest, Riga, Montpellier und Rom. Ihre Bewerbung sollte eine formlose Bewerbung und Motivationsschreiben sowie einen akademischen Lebenslauf und einen Studienverlaufsplan enthalten.
Ihre Bewerbung richten Sie bitte direkt an Prof. Wolfgang Breul (Abgabe im Dekanat), da das Sekretariat krankheitshalber nicht besetzt ist.
Weitere Informationen

03.12.2015
Auslandsstudium mit Erasmus: Cafe international

Bern oder Budapest? Glasgow oder Wien? Studieren Sie im Ausland und nutzen Sie die Austauschprogramme der Universität Mainz. Der Fachbereich Evangelische Theologie bietet Ihnen zahlreiche Möglichkeiten für das Theologiestudium im Ausland. Über verschiedene Partnerschaften, unter anderem Eramsus+, genießen Sie viele Vorteile bei Ihrem Auslandsstudium. Dazu gehören beispielsweise die Befreiung von Studiengebühren und die unbürokratische Anerkennung Ihrer im Ausland erbrachten Studienleistungen. Das neue Erasmusprogramm erlaubt es, wiederholt ins Ausland zu gehen (BA-, MA- und Promotionsstudium).
Mehr Informationen über Partneruniversitäten, Stipendium und Antragstellung gibt es beim Café International am 03. Dezember um 18 Uhr im Ebernburgsaal. Oder Sie kontaktieren Herrn Prof. Breul oder Herrn Koy. Der Bewerbungsschluss für das Studienjahr 2016/2017 ist der 21. Januar 2016. 

11.05.2015
Höchststand beim Auslandsstudium mit Erasmus
Bildlink

Immer mehr Studierende unserer Fakultät nutzen das Angebot über das ErasmusPlus-Programm an einer europäischen Partnerhochschule zu studieren. Für das Studienjahr 2015/16 haben sich neun Studierende beworben und ein Stipendium erhalten. Sie zieht es ab dem kommenden Sommer nach Rom (2), Budapest (2), Prag (2), Glasgow (1), Wien (1), Kopenhagen (1) (Weitere Partneruniversitäten sind: Bern, Montpellier, Riga). Studierende unserer Fakultät können sich für 3-12 Monate um ein Stipendium bewerben, das abhängig von den Lebenshaltungskosten im Gastland unterschiedliche Höhe hat. Zudem gibt es erleichterte Zugangsbedingungen (Absenkung der Sprachhürden, Wegfall von Studiengebühren, erleichterte Einschreibung) und ein vereinfachtes Anerkennungsverfahren für im Ausland erworbene Studienleistungen (learning agreement). Für das Studienjahr 2016/17 läuft das Bewerbungsverfahren an der Fakultät im Wintersemester 2015/16 (genaue Termine zu Beginn des Semesters). Beratung und Information gibt es bei Olivia Rahmsdorf (LOB-Projekt) oder Prof. Dr. Wolfgang Breul (Erasmus-Koordinator).
Weitere Informationen

23.03.2015 - 26.03.2015
Erasmus-Gastdozentur in Wien
Im Rahmen der Wiener Erasmustage wird Prof. Dr. Ruben Zimmermann vom 23.-26. März 2015 an der Evangelisch-Theologischen Fakultät der Universität Wien eine Gastdozentur wahrnehmen.
Gemeinsam mit fünf anderen Professoren aus ganz Europa finden Gastvorträge, Podiumsdiskussionen und Seminarsitzungen statt. Damit bekommen die Studierenden von Wien nicht nur einen bunten Einblick in die Theologie andernorts, sondern es soll auch der internationale Austausch von Dozenten gefördert werden, was zu weiteren Kooperationen und Projekten führen kann.
27.11.2014 - 11.12.2014
Veranstaltung im Rahmen des Erasmus-Austausch-Programms

Vorlesung und Seminar mit Frau Dr. Sara Kipfer (Universität Bern, Preisträgerin des Hanns-Lilje-Preises 2014 für ihre Arbeit "Der bedrohte David. Eine exegetische und rezeptionsgeschichtliche Studie zu 1. Samuel 16-1. Könige 2“)

Die biblischen Erzählungen wurden über die Jahrhunderte immer wieder neu aufgenommen und in unterschiedlichen Medien rezipiert (beispielsweise in Literatur, Bildern und Musik, aber auch in Predigten, theoretischen Abhandlungen, in der Werbung und auf Alltagsgegenständen). Was können wir aus diesen vielfältigen, multireligiösen, -medialen und -kulturellen Interpretationen der biblischen Texte lernen? Oder konkreter: Was heisst es, ein biblisches Motiv im Medium des barocken Bildes zu verstehen, und welcher Mehrwert ergibt sich aus dem Einbezug des biblischen Textes für die Interpretation eines Bildes? Dieser Frage wird am Beispiel der Rezeption der Daviderzählungen in der frühen Neuzeit nachgegangen. In einem zweiten Schritt soll diese Frage selbstständig an Hand eines Gemäldes im Landesmuseum Mainz beantwortet werden.

Vortrag: Rezeption der David-Erzählung in der frühen Neuzeit, 27.11. 16-18 Uhr, HS 7
Der Vortrag bietet einen Einstieg in die wirkungsgeschichtliche Forschung am Beispiel der Rezeption der Daviderzählungen in der frühen Neuzeit. Es soll deutlich werden, inwieweit Rezeptionsgeschichte sowohl für die biblischen Fächer als auch für die Theologiegeschichte von Relevanz ist.
Die Teilnahme an diesem Vortrag ist ohne Anmeldung möglich.

Seminar: Methodische Einführung in die Rezeptionsgeschichte, 28.11., 14-16 Uhr, Raum 00-410, 11.12., 12-18 Uhr: Rezeption biblischer Texte in Bildern, Landesmuseum
Zu Beginn des Seminars (28.11.) werden einschlägige Texte (Gadamer, Luz u.a.) zur Rezeptionsgeschichte diskutiert, methodische Grundlagen aufbereitet und Bilder für die Eigenarbeit für die Halbtagessitzung verteilt. In der Halbtagessitzung erfolgen Vorträge der TeilnehmerInnen zu einzelnen Originalen im Landesmuseum und Diskussion der Referate.
Für das Seminar ist für die sinnvolle Planung eine schriftliche Anmeldung nötig (sara.kipfer@theol.unibe.ch). Es gibt keine Beschränkung der Teilnahme.

06.10.2014
Erasmus
Bildlink

Erasmus-Teilnehmer haben deutlich bessere Berufschancen. Das hat eine Auswertung der Europäischen Union ergeben. Aber auch unabhängig davon ist für Studierende das Kennenlernen anderer Länder, Gesellschaften und Kirchen eine unbezahlbare Horizonterweiterung. In Kirche und Schule genießt die Erfahrung eines Auslandsstudiums einen hohen Stellenwert. Die Europäische Union fördert das Auslandsstudium jetzt mit einem höheren Stipendium („Erasmus Plus“). Die Evangelisch-Theologische Fakultät hat Partnerschaften mit Rom, Montpellier (am Mittelmeer), Glasgow, Wien, Prag, Kopenhagen, Bern, Budapest und Riga (im Baltikum). Neue Verträge können auf Wunsch geschlossen werden. Erste Informationen gibt es auf der Homepage und bei Esther Verwold und Wolfgang Breul. Weitere Informationen aus erster Hand erhalten Sie beim ‚Cafe international‘ am 25. November ab 18 Uhr in der ESG-Kirche. Auch ehemalige Erasmus-Studierende werden zu Gast sein und von ihren Erfahrungen berichten. 

30.09.2013 - 04.10.2013
ERASMUS-Gastdozentur

Ak.Dir Dr. Reinhard G. Lehmann wird in der Woche vom 30. September bis 4. Oktober eine ERASMUS-Gastdozentur in Budapest wahrnehmen. Das 14-stündige Seminar an der Pázmány Péter Catholic University Piliscaba / Budapest trägt den Titel "Introduction to Northwest Semitic Epigraphy – with special focus on the Phoenico-Hebrew scribal complex" und wird sich auf schriftgeschichtlich-paläographische, schreibtechnische (auch praktische) und philologische Aspekte der speziell althebräisch-levantinischen Epigraphik konzentrieren und dabei Gesichtspunkte für die gegenwärtig kontroverse Beurteilung einer eigenen früh-israelitischen Schreiberkultur vorstellen.
Zeit und Ort: 30. September, 1., 2. und 4. Oktober jeweils 16 Uhr, Sophianum-Gebäude der PPKE.

21.02.2013
Erasmus

Die Nominierungen für die Erasmusstipendien sind abgeschlossen. Erstmals werden sieben Studierende an die Universitäten Glasgow, Prag, Straßburg, Wien und Kopenhagen gehen und im Rahmen des Erasmusprogramms unterstützt. Die Fakultät dankt allen Beteiligten, insbesondere dem Erasmusbeauftragten Prof. Dr. Breul und der Fachschaft.
Weitere Informationen

15.01.2013
Auslandsstudium mit Erasmus

Das Erasmusprogramm der Gutenberguniversität ist die einfachste Art, von Mainz aus ein Auslandsstudium zu organisieren: Das Anmeldeverfahren an der ausländischen Universität ist vereinfacht, Studiengebühren fallen weg. Die Sprachhürden sind niedriger und im Ausland erworbene Scheine werden anerkannt. Zudem gibt es eine Förderung von zuletzt monatlich 190 €. Gefördert wird ein Zeitraum zwischen drei und zwölf Monaten an einer der ausländischen Partneruniversitäten: Bern, Budapest (luth. u. reformierte Universität), Glasgow, Kopenhagen (neu im Programm!), Prag, Riga, Rom (ev. Waldenseruniversität. Neu im Programm!), Wien.

Weitere Informationen zum Erasmusprogramm gibt es hier (Fakultät) und hier (Universität).

Die beiden theologischen Fakultäten bieten gemeinsam mit den Fachschaften der Studierenden im Januar wieder das Cafe international an, eine  Erasmusinformationsveranstaltung für die Evangelische Theologie. Dort erhalten Sie Informationen über das Erasmusprogramm, das Anmeldeverfahren und die Partneruniversitäten. Und vor allem können sie in lockerer Atmosphäre mit allen Beteiligten, auch ehemaligen Auslandsstudierenden reden. Es findet statt am Dienstag, 15. Januar, 18 Uhr in der ESG-Kirche.

Plakate und Flyer folgen in Kürze. Ansprechpartner Ev. Theologie: Prof. Dr. Wolfgang Breul,   (Sprechzeiten im Semester: Mi 12-13 Uhr, u. nach Vereinbarung).

19.06.2012 - 21.06.2012
Erasmus-Austausch. Vortrag und Workshop

Im Rahmen des Erasmus-Austauschprogramms für Dozenten wird PD Dr. Péter Széntpétery von der Lutherischen Universität Budapest in Mainz zu Gast sein. Er wird  einen Vortrag halten zum Thema "Weltethos, neuer Atheismus und christliche Identität", in dem er sich mit den Vorstellungen u.a. Hans Küngs auseinandersetzt. 20. Juni 18.15 Uhr (bis 19.45 Uhr) in Raum 00-410.Herzliche Einladung an Studierende und Lehrende!

Außerdem bietet Herr Széntpétery einen zweiteiligen Workshop für Studierende an zum Thema: "Kirchen, religiöse Gemeinschaften in Ungarn nach den alten und neuen staatlichen Regelungen". Der Workshop bietet die Gelegenheit einen exemplarischen Blick auf die kirchlichen Verhältnisse in Mittelosteuropa vor und nach der Wende von 1989/90 zu werfen. Er findet statt am 19. und 21. Juni, jeweils um 18.15 Uhr (bis 19.45 Uhr) in Raum 00-410. Herzliche Einladung an Studierende und Lehrende! 

12.12.2011 - 30.12.2011
Auslandsstudium mit Erasmus: Bewerbungsfrist läuft

Reisen bildet - und erst recht ein Auslandsstudium. Das Erasmusprogramm fördert Auslandssemester von Mainzer Studierenden zwischen drei und zwölf Monaten Aufenthaltsdauer mit einem monatlichen Zuschuss, mit einer erleicherten Anerkennung von im Ausland erworbenen Studienleistungen und Beratungsangeboten vor Ort. Für Beratung und Rückfragen steht Ihnen gerne Prof. Dr. Wolfgang Breul ( ) zur Verfügung. Für das Studienjahr 2012/13 sollen die Anträge bis zum 30. Dezember eingegangen sein.
Nähere Informationen finden Sie hier


25. November, 17 Uhr, ESG: Cafe international – Infos zum Auslandsstudium mit Erasmus

Für alle Studierenden, die sich für ein Auslandsstudium im Rahmen des Erasmusprogramms (mit einem monatlichen Stipendium und weiteren Vergünstigungen) an einer europäischen Partneruniversität interessieren findet am 25. November findet um 17.00 in der Evangelischen Studierendengemeinde (ESG, Kirche) eine Informationsveranstaltung statt. Es werden ehemalige Mainzer Erasmusstudierende und Studierende von den Partneruniversitäten anwesend sein. Ein Mitarbeiter der Erasmusabteilung wird allgemeine Informationen zum Programm geben und der Erasmus-Beauftragte (Prof. Dr. Wolfgang Breul) wird Hinweise zum Bewerbungsverfahren an der Fakultät geben. Es wird „Ländertische“ zu den einzelnen Studienorten geben. Bei Kaffee und Gebäck ist Gelegenheit zum Austausch. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen. Nähere Informationen.
Weitere Informationen zu unseren Partner-Universitäten finden Sie hier.