PD Dr. Ursula Schattner-Rieser

Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Rahmen des drittmittelfinanzierten DFG-Projektes „Genisat Germania“

 

1. Biographie

  • 1985 - Abitur in Innsbruck, Österreich
  • 1985-1991 Studium der Judaistik und Semitistik (semit. Paläographie und Kodikologie), altorientalische Geschichts- und Sprachwissenschaften in Wien, Paris und Jerusalem.
  • 1988- Diplom der Französischen Handelskammer und Übersetzerdiplom für neuhebräisch-deutsch-aramäisch-französisch (1996).
  • 1990-1993: Diplomiert an der Ecole des langues et civilisastions de l’Orient Ancien des Theologicums, Paris, Sektion Bibel und Alter Orient in 7 Biblischen Sprachen: Hebräisch, Aramäisch, Akkadisch, Altsyrisch, Äthiopisch, Arabisch, Griechisch. (3 Jahre Studium per Sprache)
  • 1990 Licence (Bachelor) in Langues étrangères appliquées (Hebräisch-Französisch-Deutsch)
  • 1991 Magister in Jüdischen Studien und Hebraistik, Universität Paris VIII
  • 1992 Certificate of Biblical Hebrew and Archaeology, Hebrew University Jerusalem.
  • 1992 Master of Advanced Studies (Diplôme d’Etudes Approfondies) in Samaritanischen und Semitischen Studien.
  • 1998 Promotion summa cum laude zum Docteur ès Sciences historiques et philologiques (Orientalistik und biblisch-semitische Philologie- Qumrantexte), Universität Sorbonne/Paris
  • 2001 Erteilung der Lehrbefugnis als Universitätsdozentin (Äquivalenz ius docendi) für Altorientalistik (Langues et littératures orientales) und Jüdische Studien
  • 2010 Habilitation in Geschichtswissenschaften und hebräisch-aramäischer Philologie, Universität Sorbonne, Paris
  • 2011 Promotion zur Universitätsprofessorin der Universitäten Frankreichs (Professeure des universités Dekret CNU n°11115110481)

2. Forschungsschwerpunkte

  • Mittelalterliche Hebraica-Fragmente und Grabstelen in Österreich Geschichte der Juden Tirols im Mittelalter
  • Genizat Tirolensia & Austriaca
  • Antikes Judentum und Bibelwissenschaft
  • Hebräische und aramäische Sprachwissenschaft und Literaturgeschichte
  • Qumranstudien, Samaritanistik
  • Vergleichende Semitistik
  • Geschichte des Judentums in Tirol und Österreich

3. Forschungsprojekte

  • Laufende Übersetzung und Kommentierung des seit 2007 bestehenden, zweisprachigen Übersetzungsprojekts hebräisch/aramäisch-französisch „La Bibliothèque de Qumrân“, Editions du Cerf, Paris, hrsg. von K. Berthelot, M. Langlois und Thierry Legrand.
  • Forschungsprojekt: Recherchen und Bearbeitung der hebräischen und aramäischen Fragmente in österreichischen Bibliotheken und Archiven im Rahmen des internationalen Forschungsprojekt „Books within Books“ einsehbar unter www.hebraica.at unter der Leitung von Frau PD Dr. Martha Keil, Universität Wien.

4. Mitgliedschaften

  • Akademie der Wissenschaften Frankreichs (Académie nationale de Metz-France)
  • Vorstandsmitglied und Schatzmeisterin der Société d‘études samaritaines, Paris
  • Society of Biblical Literature
  • International Society of Deuterocanonical Literatur (ISDCL), Salzburg
  • European Association of Jewish Studies (EAJS), Oxford
  • Österreichische Orient-Gesellschaft Hammer-Purgstall
  • Mitglied des Forschungszentrums Synagoge und Kirche (Theol. Fakultät Innsbruck)
  • Mitglied des Institut franco-tyrolien d‘Innsbruck
  • Associazione Italiana per lo Studio del Giudaismo (Italian Association for Jewish Studies), Bologna 

5. Publikationen (in Auswahl)

a. Books

  • L‘Araméen des manuscrits de la mer Morte, I. Grammaire, (Instruments pour l’Etude des Langues Orientales Anciennes 5), Editions du Zèbre, Lausanne 2004. (www.zebre.ch)
  • Textes araméens de la mer Morte. Édition bilingue, vocalisée et commentée (Langues et cultures anciennes 5), Éditions Safran, Bruxelles 2005.
  • Etudes sémitiques et samaritaines offertes à Jean Margain, U. Schattner-Rieser/Chr.-B. Amphoux/A. Frey (Ed.), HTB 3, Editions du Zèbre, Lausanne 1998. (www.zebre.ch)
  • Die Samaritaner und die Bibel: Die Samaritaner in der biblischen Tradition – Historische und literarische Wechselwirkungen zwischen biblischen und samaritanischen Studien, mit J. Frey und K. Schmid (Ed.), Studia Samaritana 7, De Gruyter, Berlin 2012. (http://www.degruyter.com/view/product/184842)
  • Les églises d’Ethiopie. Cultures et échanges culturels/Die Kirchen Äthiopien. Kultur und Kulturaustausch. Actes du Colloque de l’Institut Supérieur d’Etudes Oecuméniques du 21-22 octobre 2010 à Paris, mit J.N. Pérès, Journal of Eastern Christian Studies (JECS) 64, Peeters, Louvain 2013.

b. Aufsätze in wissenschaftlichen Sammelbänden und Zeitschriften

  • L’hébreu post-exilique, in: E.-M. Laperrousaz/A. Lemaire (eds.), La Palestine à l’époque perse, Cerf, Paris 1994, 189-222.
  • Document Araméen de Lévi. Manuscrits de la Guénizah du Caire: CL; Document araméen de Lévi. Manuscrits de Qumrân: 1Q21, 4Q213-4Q213a-4Q213b-4Q214-4Q214a-4Q214b, in: K. Berthelot/Th. Legrand/A. Paul (Eds.), La Bibliothèque de Qumrân. 1. Torah. Genèse. Edition bilingue des manuscrits, Éditions du Cerf, Paris 2008, 421-468. .
  • La Bibliothèque araméenne de la communauté juive d’Eléphantine (Egypte), Bibliothèques Hebraïca – Judaïca, Tsafon 56 (2008-2009), 13-27.
  • Le ‘Chien’ dans la tradition juive et dans la littérature biblique, extra- ou postbiblique (Ahiqar, écrits de Qumrân et autres pseudépigraphes) et rabbinique, Res Antiquae 6 (2009), 293-304.
  • „Der samaritanische Pentateuch im Lichte der präsamaritanischen Qumrantexte”, in: M. Becker/J. Frey (Ed.), Qumran und der biblische Kanon, Biblisch Theologische Studien 92, Neukirchen-Vluyn 2009, 147-170.
  • L’apport de la philologie araméenne et l’interprétation des archaïsmes linguistiques pour la datation des textes araméens de Qumrân, in: K. Berthelot/D. Stoekl Ben Ezra (Ed.), Aramaica Qumranica: The Aix en Provence Colloquium on the Aramaic Dead Sea Scrolls, STDJ, Brill, Leiden 2010, 101-123.
  • Levi in the third sky. Traditions about the ascent into heaven legends in their Near Eastern Context, in: A. Lange et al. (Ed.), The Dead Sea Scrolls in Context. integrating the Dead Sea scrolls in the study of ancient texts, languages, and cultures [Akten des Internationalen Qumran-Kongresses in Wien vom 11. – 14. Februar 2008], StTDJ 11, Brill, Leiden 2011, 801-819.
  • Prä- proto- und antisamaritanisches in den Qumrantexten (und Masada), in: St. Beyerle/J. Frey (Ed.) Qumran aktuell: Texte und Themen der Schriften vom Toten Meer (Kongresstagung Greifswald 2010), Neukirchner Verlag, Neukirchen-Vluyn 2011, 67-109.
  • Die Vision Gabriels (Hazon Gabriel-HazGab). Ein Steintext vom Toten Meer?, Early Christianity 2/4 (2011), 517-536.
  • Jesus in den samaritanischen Chroniken“, in: J. Frey/U. Schattner-Rieser/K. Schmid (Ed.), Die Samaritaner und die Bibel: Die Samaritaner in der biblischen Tradition – Historische und literarische Wechselwirkungen zwischen biblischen und samaritanischen Studien, mit J. Frey und K. Schmid (Ed.), Studia Samaritana 7, De Gruyter , Berlin 2012, 235-263.
  • L’araméen ou la quête de ‘la langue parfaite’. De la réforme orthographique à la différenciation maxima, in: A. Botta (ed.), In the Shadow of Bezalel. Aramaic, Biblical, and Ancient Near Eastern Studies in Honor of Bezalel Porten, Brill, 2012, 183-201.
  • Empreintes bibliques et emprunts juifs dans la culture éthiopienne, in: J.-N. Péres/U. Schattner-Rieser (Ed.) Les églises d’Ethiopie. Cultures et échanges culturels, The Journal of Eastern Christian Studies [JECS], Leuven, Peeters 2013, 5-28.
  • Die aramäische Sprache zur Zeit Jesu im Licht der Texte von Qumran. Bemerkungen zu ABBA und dem Vaterunser, in: J. Frey/ E. Popkes (Eds.), Jesus, Paulus und Qumran. Beiträge der 6. internationalen Qumran-Tagung 2009 in der Akademie Schwerte, WUNT II/390, Tübingen, Mohr-Siebeck 2014, 81-144.
  • The New Aramaic Inscription from Tell Au al-Kharaz (Jabesh Gilead). Language an d Historiy, with G. Galil, in: Sh. Ahituv, I. Eph'al, A.Yardeni and A. Mendel (eds.), The Joseph Naveh Memorial Volume, Erets Israel, 2016, 20p.