Neuigkeiten der Evangelisch-Theologischen Fakultät

Neuigkeiten
03.07.2017 - 04.07.2017
Vortrag

An der 44. International Conference der ARAM Society for Syro-Mesopotamian Studies über “Culture & Interaction in the Levant 4th cent. BC – 7th cent. CE” am 3. Und 4. Juli 2016 hält Prof. Dr. Wolfgang Zwickel einen Vortrag über „Harbours along the Southern Levantine Coast in the Persian and Hellenistic Period”.

26.06.2017
Vortrag

Prof. Dr. Wolfgang Zwickel nimmt an einer internationalen Tagung der katholischen Universität Budapest am 26.6.2016 über Geschichte Israels teil und hält einen Vortrag zum Thema: „Gedanken zur Geschichtsschreibung Israels“

12.06.2017
Der Fachbereich 01 putzt den Campus

01.06.2017
GLK-Förderung

Das GLK fördert im Rahmen einer Matching-Finanzierung im Umfang von ca. 5000 Euro den Aufenthalt von Prof. Dr. Miguel de  La Torre an unserer Fakultät. Dazu gehören unter anderem auch Sachmittel zum Ausbau unserer Bibliotheksammlungsbestände zum Thema "Migration, Gender and Religion".

05.06.2017 - 07.06.2017
Vortrag

Prof. Dr. Volker Küster spricht im Rahmen des Workshops "African Initiated Churches and Sustainable Development" an der Evangelisch-theologischen Fakultät der Humboldt-Universität zu Berlin über "African Initiated Churches - What's in a Name?

01.06.2017
Rückblick auf die ersten beiden Vortragsabende zum Reformationsjubiläum

veranstaltet vom Protestantischen Dekanat an Alsenz und Lauter und der Mainzer Evangelisch-Theologischen Fakultät:

15.03.2017 Prot. Kirche Winnweiler, Prof. Dr. Ulrich Volp: "Sterben Protestanten anders?"

31.05.2017 Prot. Kirche Rockenhausen, Prof. Dr. Friedrich Horn: "Hat das Neue Testament Protestanten überhaupt noch etwas zu sagen?"

23.06.2017
Vortrag

Auf der Tagung „Delphi - Apollons Orakel in der Welt der Antike“ hält Prof. Dr. Ulrich Volp einen Vortrag zum Thema „Delphi und die Orakelkritik bei den Kirchenvätern“.
Weitere Informationen

05.05.2017
Neubesetzung und Neustrukturierung des Dekanats

In der Fakultätsratssitzung vom 5. Mai 2017 wurde Prof. Dr. Ruben Zimmermann zum neuen Dekan der Ev.-theologischen Fakultät gewählt. Statt wie bisher eines Prodekans wurden zugleich zwei Prodekane gewählt, Prof. Dr. Volker Küster zum „Prodekan für Forschung und Internationales“ und Prof. Dr. Michael Roth zum „Prodekan für Lehre (Studiendekan).“
Mit der Dreierspitze erhofft sich die neue Fakultätsleitung eine Stärkung der Teilbereiche der Prodekanate und mehr demokratische Beteiligung an Entscheidungsprozessen.

15.05.2017
Führung und Vortrag

Prof. Dr. Volker Küster führt durch die Ausstellung „Befreit! – Ein biblischer Bilderzyklus von Solomon Raj“ im Evangelisch-Lutherischen Missionswerk Hermannsburg und hält im Anschluss daran einen Vortrag über „Solomon Raj (*1921) und die christliche Kunst in Indien“ in der Fachhochschule für Interkulturelle Studien (FIT).
Weitere Informationen

25.05.2017
Vortrag

Auf dem Deutschen Evangelischen Kirchentag in Berlin halt Prof. Dr. Kristian Fechtner zur Eröffnung des Zentrums Gottesdienst einen Vortrag zum Thema „Segne mich, aber bleib mir vom Leib!“ am Donnerstag, den 25. Mai 2017, um 11 Uhr in der Gethsemanekirche in Berlin.

04.05.2017
Fakultätszeitschrift SoSe 2017

Die neue Ausgabe von unserer Fakultätszeitschrift MaTheoz ist da

26.04.2017 - 29.04.2017
Vorträge

Prof. Dr. Volker Küster und Joomee Hur, MDiv, MTh halten Vorträge zu ihren laufenden Forschungen auf der internationalen ESITIS-Konferenz "Religion and Politics in the Crisis of Engagement. Towards the Relevance of Intercultural Theologies and Interreligious Studies" an der Universität Münster.

01.04.2017 - 30.04.2017
Auslandsaufenthalt

Dr. Thomas Hahn-Bruckart forscht im April 2017 als Elmer L. Andersen Research Scholar an der University of Minnesota in Minneapolis. Auf der Jahrestagung der Society for German-American Studies in Philadelphia wird er am 22.4.2017 sprechen zum Thema: "Martin Luther in the German-American Imagination".

19.04.2017 - 27.05.2017
Fulbright Scholar Prof. Dr. Miguel de La Torre

Prof. Dr. Volker Küster ist es gelungen im Rahmen des Fulbright Specialist Program Prof. Dr. Miguel de La Torre (Illif School of Theology, Denver, Colorado; http://www.iliff.edu/)  für sechs Wochen (19.04.-27.05.2017) als Gastwissenschaftler nach Mainz zu holen. Prof. de La Torre war Präsident der Society of Christian Ethics (2012) und ist einer der profiliertesten Latinx Theologen seiner Generation (http://www.drmigueldelatorre.com/). Das Fulbright Programm (https://www.fulbright.de/programs-for-u-s-americans/professors/fulbright-specialist-program) ist sehr kompetitiv und ermöglicht es jedes Jahr eine begrenzte Anzahl von amerikanischen Gastwissenschaftlern an deutsche Universitäten einzuladen. Dies soll neben der Kooperation in innovativen Lehrprojekten auch nachhaltige Forschungskontakte etablieren helfen.

Prof. Küster bietet gemeinsam mit Prof. de La Torre und Joomee Hur, MDiv, MTh ein Seminar zum Thema „Migration, Gender and Religion“ an (Do 10-12). Wir wollen die Gelegenheit nutzen uns theologisch mit dem Umgang mit den globalen Migrationsbewegungen auseinanderzusetzen. Es sind noch Plätze für Kurzentschlossene frei! Außerdem gestaltet Prof. de La Torre im Rahmen der Vorlesung „Introduction into Intercultural Theology“ mehrere Sitzungen zum Thema „Theologies in the Americas“ (Do 12-14). Kommet zu Hauf!

22.03.2017 - 24.03.2017
Vortrag

Prof. Dr. Volker Küster hält einen Vortrag zum Thema „Contributions of Arts in Buddhist-Christian Dialogue“ auf einer internationalen Konferenz zum buddhistisch-christlichen Dialog an der Universität Lund, Schweden.

22.03.2017
Vortrag

Akad. Dir Dr. Reinhard G. Lehmann hält am Mittwoch, den 22. März an der Faculty of Classics der University of Cambridge im Rahmen der Konferenz „Understanding Relations Between Scripts II: Early Alphabets“ einen Vortrag mit dem Titel: “Much ado about an implement! — How Early Alphabetic was Phoenicianised.” 
Weitere Informationen

10.03.2017
Erasmuswoche Wien

Prof. Dr. Volker Küster nimmt im Rahmen der Erasmuswoche Wien (14.-17.03.2017) mit eigenen Beiträgen an mehreren Diskussionsforen teil und hält zwei öffentliche Vorlesungen "Bild und Bilderverbot im Islam" und "Islam und Christentum in Indonesien".

10.03.2017
Förderlinie 1

Prof. Dr. Volker Küster hat im Rahmen der internen Forschungsförderung der JGU (Förderlinie 1) 7000 Euro für die internationale Konferenz "Explorations in Intercultural Theology - contactzone revisited" erhalten, die vom 6.-9.07.2017 an unserer Fakultät stattfinden wird.

09.02.2017
Interview

SWR-Gespräch mit Isaac Kalimi über die Bedeutung Luthers im internationalen Vergleich

Vollständige Sendung

Interviewausschnitt

07.02.2017 - 11.02.2017
Gastvorlesungen

Prof. Dr. Volker Küster hält öffentliche Gastvorlesungen am Union Theological Seminary (UTS) in Dasmarinas, Cavite auf den Philippinen und nimmt an der Eröffnung des Paghilom Art Festivals teil.
Weitere Informationen

25.01.2017
Unterstützung der Interkulturalitäts- und Fundamentalismusforschung von Prof. Roth und Dr. Held durch das ZIS

Prof. Dr. Michael Roth und Dr. Marcus Held haben von der Interdisziplinären Forschungsplattform „Zentrum für interkulturelle Studien/ZIS“ der JGU eine Unterstützung für zwei Workshops zur Interkulturalitäts- und Fundamentalismusforschung (jeweils 2.500€) erhalten. 

Der erste, im Juli stattfindende Workshop wird sich dem Thema widmen „Fundamentalismus – Ein nervöser Kommentar der Moderne zu sich selbst?“. Der Workshop geht der Frage nach, ob sich Fundamentalismus in seinen verschiedenen Facetten und Spielarten nicht in und durch die Medien der Moderne als hybride Form kultureller Praktiken und Symbole erweist und sich aktiv an Prozessen der Weltvergesellschaftung beteiligt. 

Der zweite, im Dezember stattfindende Workshop „Der moderne Mensch im Spiegel des Anderen – Ein Blick auf Empathie und Fundamentalismus als Kulturtechniken der Moderne“  fragt, wie die fundamentalistisch-soziale Ordnungsbildung den Prozess der Bildung von „Kulturen der Empathie“ unterbindet. Wie geht der Fundamentalismus also mit der emotionalen Fundiertheit der Moral um und wie besetzt er „neue“ Räume der sozialen Ordnungsbildung? Wird somit vom jeweiligen Fundamentalismus eine hybride Form von Empathie gebildet, um das moralische Orientierungsfeld zu bestellen? In einem öffentlichen Abendvortrag wird Jun.-Prof. Thiemo Breyer (Universität Köln) seine Überlegungen zur intersubjektiven Dimension der Empathie vorstellen. 

Die beiden Workshops markieren den Auftakt für ein größeres interdisziplinäres Forschungsvorhaben unter der Leitung von Prof. Dr. Michael Roth und Dr. Marcus Held.

23.01.2017
Drittmittelerfolg

Juniorprofessorin Dr. Blossom Stefaniw (Alte Kirchengeschichte) wird ab dem Sommersemester 2017 Fellow des Heisenberg-Programms der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) sein. Ihre Forschungstätigkeit im Rahmen der Mainzer Juniorprofessur hat eine Reihe von Arbeiten zu Asketik und „Textuality“ im frühen Christentum hervorgebracht, zuletzt eine Monographie mit dem Titel „The Grammarian and his History: Imagining Christian Knowledge in the Tura Papyri“, die demnächst erscheint. Im Rahmen des neuen DFG-Projektes wird sie in drei Projekten zur spätantiken Askese über „ethics and masculinity“ in den Nag Hammadi-Lehren des Silvanus, über Didymus den Blinden sowie über „ethical formation of early Christian subjectivities through adversarial discourse“ forschen. Die Fakultät gratuliert Frau Kollegin Stefaniw, die sich in dem DFG-Begutachtungsverfahren gegen zahlreiche andere hochkarätige Bewerberinnen und Bewerber aus allen Disziplinen durchgesetzt hat. 

20.01.2017 - 21.01.2017
Reformationsgedenken

Die Veranstaltung „Luther, wie er uns gefällt? 500 Jahre Reformationsgedenken“ in der Karlskirche Zweibrücken wurde am Freitag, den 20.1.2017 mit einem Vortrag über die Reformationsjubiläen von 1617 bis 1817 von Professor Dr. Ulrich Volp eröffnet. Verantwortlich für die zweitägige Tagung ist die Evangelische Akademie der Pfalz in Zusammenarbeit mit dem Verein für Pfälzische Kirchengeschichte und dem Institut für pfälzische Geschichte und Volkskunde“.

Das zweite Foto zeigt den Beauftragten der Landesregierung für das Reformationsjubiläum Justizminister a.D. Prof. Dr. Gerhard Robbers und den Kirchenpräsidenten Christian Schad. Fotos: Friedhelm Hans. 

Weitere Informationen



11.01.2017
Prof. Horn spricht vor 400 Oberstufenschülern in Osnabrück über die neue Luther-Bibel

http://www.ursulaschule.de/lernen/faecher/gesellschaft/religion/item/2565-luther-und-die-reformation

04.01.2017
Konferenzzuschlag für Mainz

Auf ihrer Plenarsitzung in Soesterberg/NL beschlossen die Mitglieder der patristischen Arbeitsgemeinschaft, ihre internationale Fachkonferenz im Januar 2021 an der Johannes Gutenberg-Universität in Mainz zu veranstalten (verantwortlich: Prof. Dr. Ulrich Volp). Die  patristische Arbeitsgemeinschaft wurde 1957 als Zusammenschluss evangelischer Kirchenhistorikerinnen und -historiker aus Deutschland, Österreich, der Schweiz und den Niederlanden gegründet. Ihre Mitglieder erforschen die Geschichte des Christentums der ersten Jahrhunderte. Die Konferenz gilt als wichtigste Fachtagung der (evangelischen) Patristik und macht ihre Ergebnisse als Publikationen zugänglich
Weitere Informationen

21.07.2016
Newsletter

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Mitglieder und Freunde unserer Fakultät.
Ab sofort steht Ihnen unser Newsletter zur Verfügung. Klicken Sie einfach den Button in dem Menü links unten auf unserer Homepage an!
Mit vielen Grüßen
Sebastian Grätz


Information für Pfarramtsstudierende

Studierende mit dem Studienziel Pfarramt/Kirchliches Examen, werden gebeten, sich frühzeitig bei Ihren Landeskirchen zu informieren, ob eine Immatrikulation in den alten Pfarramtsstudiengang oder in den neuen modularisierten Mag.Theol.-Studiengang in ihrem Fall, abhängig vom angestrebtem Examenstermin, sinnvoll ist. Ein späterer Wechsel ist zwar problemlos möglich, erhöht aber das Arbeitsaufkommen unseres Studienbüros erheblich. Erstsemesterimmatrikulationen aus der Evangelischen Kirche im Rheinland, der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau und der Evangelischen Kirche der Pfalz sollten ab sofort ausschließlich im modularisierten Studiengang erfolgen.    


Wichtiger Hinweis für Studierende im Magister Nebenfach (alte Studienordnung):

Studierende, die ihr Studium in einem Magisterstudiengang an der Johannes Gutenberg–Universität Mainz vor dem Sommersemester 2009 aufgenommen haben, können sich bis einschließlich Sommersemester 2015 prüfen lassen. Auch eine Wiederholungsprüfung ist zu einem späteren Zeitpunkt nicht mehr möglich, weshalb wir Ihnen raten, die letzte Prüfung im Laufe des Jahres 2014 zu absolvieren, damit Sie Ihr Studium auch im Falle einer nicht erfolgreichen Prüfung noch abschließen können. Dies betrifft nicht Studierende in den Studiengängen Bachelor Beifach, Diplom/Magister Theologiae, B.Ed./M.Ed. usw. 
Weitere Informationen

Der Dekan.


Hinweise für Studierende mit Studienziel M.Ed. (Master of Education für das Lehramt an Gymnasien)

Die Module „Ev. Religionslehre“ für den Masterstudiengang M.Ed. haben im Wintersemester 2011/12 begonnen. Für das Masterstudium können sich Kandidatinnen und Kandidaten bewerben, die über einen in Mainz oder an einer anderen Hochschule erworbenen "B.Ed. Ev. Religionslehre" verfügen und die die für das Theologiestudium erforderlichen Sprachkenntnisse nachweisen können (Nachweis durch das staatliche Latinum und Graecum oder durch einen in Mainz erworbenen B.Ed., der diese Sprachkenntnisse einschließt).
Über Studienmöglichkeiten an der Ev.-Theol. Fakultät der Johannes Gutenberg-Universität Mainz informiert gerne unser Studienberater Herr Müller. 
Weitere Informationen (Modulhandbuch, Landesverordnung usw.)


Meldefristen und Prüfungstermine

Die aktuellen Meldefristen und Prüfungstermine finden Sie auf den Seiten der jeweiligen Studiengänge