OStD Apl. Prof. Dr. Hans-Joachim Bechtoldt, Pfr. a.D

Außerplanmäßige Professur für Praktische Theologie







1. Biographie

  • 1974 Abitur in Bad Kreuznach
  • 1974-1980 Studium der Evangelischen Theologie, Anglistik und Philosophie an den Universitäten Mainz, Heidelberg und Frankfurt a. M.
  • 1977-1981 Wissenschaftliche Hilfskraft und Tutor im Seminar für Judaistik (Prof. Dr. G. Mayer) und im Systematisch-theologischen Seminar (Prof. Dr. D. Ritschl)
  • 1980-1982 Theologische Prüfungen, Vikariat und Ordination bei der Evangelischen Kirche der Pfalz
  • 1982 ff. Pfarrer, dann Studiendirektor an der BBS TGHS in Bad Kreuznach
  • 1995 Promotion zum Dr. theol. (Seminar für Judaistik / JGU Mainz)
  • 2005 ebendort Habilitation und Erlangung der Venia legendi für das Fach Judaistik
  • 2007 Schulleiter der BBS Wi in Bad Kreuznach
  • 2012 Ernennung zum Professor an der Evang.-Theologischen Fakultät der JGU Mainz; Lehrveranstaltungen u. a. im Seminar für Praktische Theologie
  • 2013 Mitverantwortlicher der Lehrveranstaltung Antike Judenfeindschaft und ihre neuzeitliche Rezeption an der Eberhard Karls Universität Tübingen samt Fachvorträgen
  • Als Vorsitzender der Ebernburg-Stiftung Entgegennahme des Europäischen Kulturerbe-Siegels zur Auszeichnung der Ebernburg als historisch bedeutende Stätte
  • 2014-15 Mitarbeit an der Vorbereitung der Ausstellung Ritter! Tod! Teufel! Franz von Sickingen und die Reformation (Generaldirektion Kulturelles Erbe; hier: Landesmuseum Mainz; Beitrag des Landes Rheinland-Pfalz zur Reformationsdekade)

2. Forschungsschwerpunkte

  • Juden im Zeitalter der Reformation
  • Das Judentum seit Moses Mendelssohn
  • Die Präsentation des Judentums in aktueller Didaktik christlicher Prägung
  • Fachdidaktik des Unterrichts in Evangelischer Religion 
  • Religionsunterricht in der Ära des Konstruktivismus

3. Mitgliedschaften

  • Vorsitzender der Ebernburg-Stiftung
  • Verein für Pfälzische Kirchengeschichte
  • VKR, VLBS und LJV
  • Verein der Freunde und Förderer der BBS Wi
  • EAJS Oxford

4. Publikationen (in Auswahl)

Hier geht es zur vollständigen Auflistung der Publikationen

  • Josel von Rosheim, „Fürsprecher“ der deutschen Juden, und seine Kontaktnahme zu Martin Luther; in: Ebernburg-Hefte 36 (2002) = Blätter für pfälzische Kirchengeschichte 69 (2002), S. 377 (13) - 393 (29).
  • Jüdische deutsche Bibelübersetzungen vom ausgehenden 18. bis zum Beginn des 20. Jahrhunderts, Stuttgart u. a. (Kohlhammer) 2005; (Habilitationsschrift an der Evangelisch-Theologischen Fakultät des Fachbereichs 01 der Johannes-Gutenberg-Universität Mainz im Sommersemester 2005 mit dem ursprünglichen Titel „Jüdische deutsche Bibelübersetzungen und ihre Verfasser in der Zeit zwischen Mendelssohn und Buber-Rosenzweig“).
  • Emanuel Hechts „Denkschrift an die Hohe Ständeversammlung zu Oldenburg ...“ als Diskussionsbeitrag eines jüdischen Lehrers zur Gestaltung von Schule im Revolutionsjahr 1848; in: Ebernburg-Hefte, 39 (2005) = Blätter für pfälzische Kirchengeschichte 72 (2005), S. 391 (79) - 405 (93).
  • Wappensiegel der Sickinger. Auslassungen in ausgewählter genealogischer, heraldischer und sphragistischer Hinsicht zu einer im Stadtarchiv Bad Kreuznach aufgefundenen Kompilation verschiedener Wappensiegel des Adelsgeschlechts der Sickinger; in: Jahrbuch für westdeutsche Landesgeschichte, herausgegeben von Elsbeth Andre, Jost Hausmann und Ludwig Linsmayer, 34. Jahrgang, Koblenz 2008, S. 129 - 167.
  • Kontinuitätslinien des Antisemitismus vor und nach Adolf Stoecker, aufgesucht und analysiert am Beispiel der rassistischen und fremdenfeindlichen Schmähschrift - u. a. konzipiert für eine xenophobische Indoktrination Heranwachsender - Elvira Bauers „Trau keinem Fuchs Auf grüner Heid Und keinem Jud bei seinem Eid!“ aus dem Jahr 1936. Wissenschaftlicher Diskussionsbeitrag mit ausführlichen Zitaten zum ausschließlichen und rein wissenschaftlichen Gebrauch durch unsere Seminarteilnehmer; in: rabs + (Religionsunterricht an Berufsbildenden Schulen), Hg.: Bundesvorstand des VKR in Verbindung mit dem Deutschen Katecheten-Verein, Menden 1 / 2009.
  • Bislang unbekanntes Öl-Porträt des Franz Conrad von Sickingen (1511-1574) von der Ebernburg-Stiftung erworben; in: Ebernburg-Hefte, 44 (2010) / FESTSCHRIFT OTTO BÖCHER = Blätter für pfälzische Kirchengeschichte und religiöse Volkskunde  77 (2010), S. 381 (111) - 389 (119).
  • Neufund einer Bauinschrift des 16. Jahrhunderts bei Umbauarbeiten auf der Ebernburg im Jahr 2010; in: Jahrbuch für westdeutsche Landesgeschichte, herausgegeben von Elsbeth Andre, Jost Hausmann und Ludwig Linsmayer, 36. Jahrgang, Koblenz 2010, S. 163 - 177.
  • Zum 200. Geburtstagsjubiläum Ludwig Philippsons in 2011. Philippsons Bibel „… Die Heilige Schrift der Jsraeliten in deutscher Uebertragung … Mit einhundert vier und fünfzig Bildern von Gustav Doré“ als theologisches und künstlerisch herausragendes Beispiel einer Buchedition innerhalb der Reformbewegung des Judentums im 19. Jahrhundert, in: rabs „Religionsunterricht an Berufsbildenden Schulen“ Menden Nr. 2, 2011, S. 26, Hg.: Bundesvorstand des VKR, wissenschaftlich begleitet durch das Katholische Institut für berufsorientierte Religionspädagogik an der Universität Tübingen, und in der Langversion in: + rabs, www.v-k-r.de / + rabs / „rabs“ / „Inklusion“.
  • Neuzugänge in der Bibliothek der Ebernburg-Stiftung. Zwei Buchausgaben von Ernst Münchs Geschichtswerk „Franz von Sickingens Thaten, Plane, Freunde und Ausgang …“; in: Ebernburg-Hefte, 45 (2011) = Blätter für pfälzische Kirchengeschichte und religiöse Volkskunde 78 (2011), S. 259 (43) - 278 (62).
  • Die Ebernburg im europäischen Licht. Europäisches Kulturerbesiegel an die Ebernburg verliehen; in: Homepage der Ebernburg-Stiftung, Bad Münster am Stein-Ebernburg 2013; ebenso in: Ebernburg-Hefte, 47 (2013) = Blätter für pfälzische Kirchengeschichte und religiöse Volkskunde 80 (2013), S. 199 (7) - 202 (10) und in textlich variierter Form auf der Homepage des Landkreises Bad Kreuznach unter der Rubrik Neuigkeiten. Etc.
  • Epigraphisches zur Ebernburg; in: Notwendige Begegnungen. Judentum und Christentum von der Antike bis zur Gegenwart. Beiträge aus Wissenschaft, Synagoge und Kirche. Festschrift für Ulrich Oelschläger, M. Tilly, L. Triebel (Hg.), Darmstadt 2016, S. 119-129 u. 246-247.
  • Bad Kreuznachs neue alte Burg: Huttens Herberge der Gerechtigkeit, malerisch, wehrhaft und voller Überraschungen; in: Homepage der Ebernburg-Stiftung; Rubrik „Miszellen“, Bad Kreuznach 2017.Vorsitzender der Ebernburg-Stiftung  u n d  Schlossbesitzer. Ein Diskurs im Kontext der Erforschung der Ebernburg, die als Genius Loci Raum gab für wichtige Beiträge zur Gestaltung des Ritus im frühen Protestantismus.
    Abgeschlossen; Drucklegung in Vorbereitung, geplant für 2018.
  • Moses Mendelssohns schöpferische und wegweisende Tätigkeit als Übersetzer der Tora. Recherchen zur Genese seines deutschen Pentateuchs als zentraler Teil der Mendelssohn-Gesamtausgabe von 1843-1845.
    Abgeschlossen; Drucklegung in Vorbereitung, geplant für 2018.