Prof. Dr. Andreas Lehnardt

Professur für Judaistik




1. Biographie

  • 1965 Geboren in Duisburg
  • 1984-94 Studium der Judaistik und Theologie in Münster, München, Bonn, Köln, Jerusalem, Tübingen, Berlin
  • 1990-93 Wissenschaftliche Hilfskraft am Institutum Judaicum Delitzschianum,
  • 1995-98 Wissenschaftlicher Angestellter am Institut für Antikes Judentum und hellenistische Religionsgeschichte, Universität Tübingen, am DFG-Projekt zur Erschließung der Jüdischen Schriften aus hellenistisch-römischer Zeit,
  • 1999 Promotion zum Dr. phil. im Fach Judaistik an der Freien Universität Berlin
  • 2004 Wissenschaftlicher Angestellter am DFG-Projekt Übersetzung des Talmud Yerushalmi,
  • 28.6.2004 Ernennung zum Universitätsprofessor
  • 07/2005 - 02/2007  1. Vorsitzender des Interdisziplinären Arbeitskreises Jüdische Studien an der Johannes Gutenberg-Universität

2. Forschungsschwerpunkte

  • Haskala
  • Jüdisches Gebet
  • Jüdische Schriften aus hellenistisch-römischer Zeit
  • Minhagim
  • Rabbinische Literatur (Talmud und Midrasch)
  • Samaritaner
  • Hebräische und aramäische Einband- und Makulaturfragmente
  • Jüdische Grabsteinepigraphie

3. Forschungsprojekte

4. Mitgliedschaften

  • Association for Jewish Studies
  • Deutsche Vereinigung für Religionswissenschaft
  • European Association for Jewish Studie
  • Hebraistenverband
  • Société des Études Samaritaines
  • Studium in Israel (Shalav)
  • Verband der Judaisten in der Bundesrepublik Deutschland e.V.
  • World Union of Jewish Studies
  • Gesellschaft zur Erforschung der Geschichte der Juden e.V.

5. Publikationen (in Auswahl)

Hier geht es zur vollständigen Auflistung der Publikationen

(Schriftenverzeichnis PDF)

  • , From Bobowa to Magenza to Jerusalem, The Biography of Avraham Shlomo Stub – between Hasidism and Zionism, in: Scripta Judaica Cracoviensia 13 (2015), 67–80.
  • , Ein Einbandfragment des halachischen Midrasch Sifra in der Staats- und Landesbibliothek Dresden, in: Judaica. Beiträge zum Verstehen des Judentums 72 (2016), S. 129–139.
  • , Genisa – Die materielle Kultur des deutschen Judentums im Spiegel neu entdeckter synagogaler Ablageräume, in: Nathanael Riemer (Hg.), Einführungen in die materiellen Kulturen des Judentums, Jüdische Kultur 31, Wiesbaden 2016, 173–202.
  • , The Binding Fragments of Midrash Tanhuma (Buber) from the Municipal Library of Trier, in: Isaac Kalimi (Hg.), Bridging between Sister Religions. Studies of Jewish and Christian Scriptures Offered in Honor of Prof. John T. Townsend, The Brill Reference Library of Judaism 51, Leiden, Boston 2016, 217–238.
  • , Abgelegt – Verborgen – Wiederentdeckt. Die Funde aus der Genisa der Synagoge Weisenau, in: Spuren unter Asche. Dokumentation zur Geschichte der ehemaligen Jüdischen Gemeinde Weisenau bei Mainz, zusammengeführt von Max Brückner, Mainzer Archäologische Schriften 15, Mainz 2016, 273–297.
Kontakt Kontakt
Prof. Dr. Andreas Lehnardt
Johannes Gutenberg-Universität
Fachbereich 01
Evangelisch-Theologische Fakultät
55099 Mainz
Zi. 00-503
Tel. 06131 39-20312
Fax 06131 39-26700
Sprechzeiten n. V.

Kontakt Wissenschaftliche Mitarbeiter
Dr. Elke Morlok
Johannes Gutenberg-Universität
Fachbereich 01
Evangelisch-Theologische Fakultät
55099 Mainz
Zi.: 02-518
Tel.: 06131 39-27085
Fax: 06131 39-26700
Sprechzeiten n.V.

Dr. Vladislav (Zeev) Slepoy
Johannes Gutenberg-Universität
Fachbereich 01
Evangelisch-Theologische Fakultät
55099 Mainz
Tel. 06131 39-20312
Sprechzeiten n. V.

Kontakt Sekretariat Judaistik
Monika Sandführ
Zi. 00-503
Tel. 06131 39-27085
Fax 06131 39-26700
Öffnungszeiten:
Mo 13.30-15.15
Di 14-17
Mi 13.30-14.30
Do 13.30-16.30

Zum Inhalt der Seite springen Zur Navigation der Seite springen