Dr. Elke Morlok

Wissenschaftliche Mitarbeiterin für Judaistik (Prof. Dr. Andreas Lehnardt)

 

1. Biographie

  • 1991-1993 Studium Ev. Theologie in Tübingen
  • 1993-1995 Studium Ev. Theologie und Jüdische Studien in Heidelberg
  • 1995-1998 MA Jewish Civilization and Jewish Thought an der Hebräischen Universität Jerusalem, Israel
  • 2000-2007 PhD Programm an der Hebräischen Universität Jerusalem
  • 2009 PhD Hebräische Universität Jerusalem unter Prof. Moshe Idel zu „R. Joseph Gikatilla’s Hermeneutics“
  • 2007-2008 Mitarbeit am SFB Projekt „Kulturtransfer im neuen Stil: Der Renaissance-Prediger Yehuda Moscato (ca. 1530-1590“ an der Universität Halle
  • 2007-2013 wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Hochschule für Jüdische Studien in Heidelberg am Lehrstuhl Jüdische Philosophie und Geistesgeschichte
  • 2010-2011 Lehrauftrag am Zentrum für Jüdische Studien Basel
  • 2013-2014 Lehraufträge am Institutum Judaicum Tübingen

2. Forschungsschwerpunkte

  • Jüdische Philosophie
  • Jüdische Mystik und Kabbala von der Antike bis zur Gegenwart
  • Sprachtheorien in Philosophie und Mystik
  • Interreligiöse und interkulturelle Transformationsprozesse
  • Haskala und Kabbala

3. Forschungsprojekte

  •  Habilitation zu Isaak Satanow (1732-1804): Haskala und Kabbala

4. Mitgliedschaften

  • European Association for Jewish Studies
  • Knorr-von-Rosenroth-Gesellschaft
  • Alumni Hebräische Universität Jersalem

5. Publikationen (in Auswahl)

Monographien:
  • Edition (zusammen mit Gerold Necker und Matthias Morgenstern) Gershom Scholem in Deutschland, Mohr Siebeck: Tübingen 2013/14 (in Arbeit)
  • Revision und Edition (zusammen mit Josef Jeschke) Siddur Sefat Emet, Goldschmidt Verlag: Basel (in Arbeit)
  • R. Joseph Gikatilla’s Hermeneutics, Mohr Siebeck: Tübingen 2011
  • Übersetzung und Edition von Moshe Idels Kabbala und Eros, Verlag der Weltreligionen: Frankfurt am Main 2009

Aufsätze:

  • „De Revolutionibus Animarum in der Kabbala Denudata und seine lurianische Quelle: Sefer haGilgulim", Morgen-Glantz. Zeitschrift der Knorr-von-Rosenroth-Gesellschaft 24 (2014) (in Vorbereitung)
  • „Die Geschichte seiner Freundschaft - Scholem und die Benjamin Rezeption in der Bonner Republik“ (mit Frederek Musall) im Konferenzband Gerschom Scholem in Deutschland, hgg. v. Gerold Necker, Matthias Morgenstern, Elke Morlok, Tübingen (voraussichtlich Dezember 2013)
  • „Visual and Acoustic Symbols in Gikatilla, Neoplatonic and Pythagorean Thought”, Aries. Journal for the Study of Western Esotericism 14 (2014), (27 pp)
  • Art. „Mystik“, „Schechina“ und „Zahl“ für „Europäische Traditionen - Enzyklopädie jüdischer Kulturen“, Akademieprojekt im Simon-Dubnow-Institut, Verlag J.B. Metzler, Stuttgart/Weimar (2013/14)
  • Art. „Gikatilla“ und „Gematria“ in Encyclopedia of the Bibel and its Reception, hrgs. v. H.J Klauck, B. McGinn, Ch.L. Seow, H. Spieckermann, B.D. Walfish and E.J. Ziolkowski, Berlin 2013/4
  • „Erotische Anziehung und doppelte Konstruktion der Schechina in der kabbalistischen Literatur“, in B. Janowski und E. Popkes (Hg.), Das Geheimnis der Gegenwart Gottes, Tübingen 2013 (in Druck)
  • „Kabbala als Alternative? Die Herausforderung der jüdischen Philosophie anhand der mittelalterlichen Mystik am Beispiel Abraham Abulafias“ im Sammelband der Tagung Herausforderung durch Religion? Begegnungen der Philosophie mit Religionen in Mittelalter und Renaissance, hg. v. Gerhard Krieger, Königshausen & Neumann: Würzburg 2012, S. 84-97
  • “Integrative Hermeneutics via Language and Ritual in Medieval Jewish Mysticism”, in B. De Nicola, Y. Mendel und H. Qutbuddin (Hg.), Reflections on Knowledge and Language in Middle Eastern Societies, Cambridge 2010, S. 90-110
  • „Mystik und Askese: Unterschiedliche Tendenzen in der jüdischen Mystik und deren Korrespondenzen im Sufismus und in der arabischen Philosophie“, in Gottfried Kerscher, Gerhard Krieger, Martin Przybilski (Hg.), Askese im Mittelalter 15 (2010). Themenheft der Zeitschrift Das Mittelalter. Perspektiven mediävistischer Forschung des Mediävistenverbandes Deutschland 2010, S. 95-110
  • „Erinnerungsarchitektur in der Kabbala. Rabbi Joseph Gikatillas Modell integrativer Hermeneutik“, in Jens Mattern und Gunter Oesterle (Hg.), Abgrund der Erinnerung. Kulturelle Identität zwischen Gedächtnis und Gegen-Gedächtnis, Vorwerk 8: Berlin 2010, S. 37-50
  • „Text als Textur bei Rabbi Joseph Gikatilla und in der Kabbala Denudata“, in Morgenglantz. Zeitschrift der Knorr-von-Rosenroth-Gesellschaft 16 (2006), S. 161-179
  • Art. „Gikatilla“, in Andreas Kilcher und Friedrich Niewoöhner (Hg.), Lexikon jüdischer Philosophen und Theologen, Metzler: Stuttgart 2003, S. 86-88
Kontakt Kontakt
Dr. Elke Morlok
Johannes Gutenberg-Universität
Fachbereich 01
Evangelisch-Theologische Fakultät
55099 Mainz
Zi.: 02-518
Tel.: 06131 39-27085
Fax: 06131 39-26700
Sprechzeiten n.V.

Zum Inhalt der Seite springen Zur Navigation der Seite springen