Dr. Marcus Held

Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Seminar für Systematische Theologie und Sozialethik, Mainz (Prof. Roth)


 

1. Biographie

  • *1977 in Frankfurt/Main.
  • 1999 - 2007 Studium der Ev. Theologie, Philosophie und Soziologie  in Münster und Berlin
  • 2007-2009 DFG-Stipendiat am Graduiertenkolleg 844 „Weltgesellschaft – Die Herstellung  und Repräsentation von Globalität“  mit einem Projekt  zu visuellen Narrationen von Christentum und Islam im Mittelalter.
  • 2009 - 2013 wiss. Mitarbeiter am Institut für Ev. Theologie und Religionspädagogik an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg mit dem Schwerpunkt Systematische Theologie (Prof. Dr. Link-Wieczorek)
  • 2010 - 2016 Kollegiat am DFG Graduiertenkolleg 1608 „Selbst-Bildungen. Praktiken der Subjektivierung in historischer und interdisziplinärer Perspektive“
  • 2012 - 2015 wiss. Mitarbeiter am Institut für Europäische Geschichte in Mainz im Querschnittsbereich DARIAH-DE
  • 2013 - 2015 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Seminar für Systematische Theologie und Sozialethik, Mainz (Prof. Dr. Walter Dietz)
  • 11/2016 Promotion mit der Untersuchung „Die Gabe der Analogie. Phänomenologische Erkundungen zu einer theologischen Denkform“
  • seit 11/2016 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Seminar für Systematische Theologie und Sozialethik, Mainz (Prof. Dr. M. Roth)

2. Forschungsschwerpunkte

  • Emotionstheorien
  • (Theologische) Praxistheorie(n)
  • Sprachphänomenologie
  • Postmoderne Religionsphilosophien
  • Pragmatismus und Ethik

3. Mitgliedschaften

4. Publikationen (in Auswahl)

  • Deutsche Bearbeitung von: S. Abashin: Die Sartenproblematik in der russischen Geschichtsschreibung des 19. und des ersten Viertels des 20. Jahrhunderts, Berlin 2007
  • mit B. Sidikov: Berg Karabach – Krieg der Vorstellungswelten?, in: WeltTrends 64 (2009), 51-60
  • mit B.Kleine-Benne:MatrixeinerspatialenHermeneutik.Kulturwissenschaftliche Anmerkungen zu einer Versuchsanordnung, Juni 2011 mar (http://www.einsichten.geheimrat.com/Matrix.html)
  • Tagungsbericht: „Von Gabentausch, Anerkennung, Macht und Versöhnung. Interdisziplinäre Forschungen zum Phänomen der Gabe“, Erfurt 19.–22.8.2013, in: Journal für Religionsphilosophie 2 (2013), 147-152
  • "BigData"alsHerausforderungandie"DigitalePädagogik"-EinPlädoyerfürdie Verwendung der "Grounded Theory". In: DHd-Blog Juli 2014. (http://dhd-blog.org/?p=3794)
  • Tagungsbericht DARIAH-DE-Workshop "Forschungsdaten für Andere". In: DHd- Blog Juli 2014. (http://dhd-blog.org/?p=3773)
  • Anna Aurast, Nikolaos Beer, Marcus Held, Kristin Herold, Wibke Kolbmann, Thomas Kollatz, Kristina Richts, Stefan Schmunk, Joachim Veit: Fachspezifische Empfehlungen für Daten und Metadaten. (https://wiki.de.dariah.eu/pages/viewpage.action?pageId=20058160)
  • AnnaAurast,FrederikBaumgardt,MarcusHeld,StefanPernes,SteffenPielström, Michael Piotrowski, Christof Schöch: Cluster 5. Beschreibung der Use Cases. DARIAH-DE 2015
  • Mareike Schumacher, Marcus Held, Claudia Falk, Stefan Pernes: "Big Data in den Geisteswissenschaften: Konzept für eine Lehr- und Lernmittelsammlung". DARIAH-DE Working Papers. Göttingen: DARIAH-DE
  • in Vorbereitung: M. Roth / M. Held: Was ist Theologische Ethik – Ein Studienbuch, de Gruyter 2018
  • Die Gabe der Analogie. Phänomenologische Erkundungen zur einer theologischen Denkform, EVA 2017
  • in Vorbereitung: M. Held/ M. Roth (Hrsg.): Fundamentalismus als nervöser Kommentar zur Moderne?!, EVA 2018
  • in Vorbereitung: T. Breyer/ M. Held/ M. Roth (Hrsg.): Fundamentalismus und Empathie, Universitätsverlag Winter 2018
  • in Vorbereitung: M. Held: Das Imaginäre. Eine erkundende Re-Lektüre der Möglichkeit von Revolution und Reformation bei Paul Tillich durch die Theorie-Brille von Cornelius Castoriadis, in: Tillich Yearbook 11 (2018).
  • in Vorbereitung: Big Data sind mehr als Daten... - "Berechenbarkeit" als ethische Herausforderung
  • in Vorbereitung: Ethik und Entscheidungstheorie - Überlegungen anhand von "Breaking Bad"
  • in Vorbereitung: Bleibt uns nur noch zu schweigen? - Sprachphänomenologische Überlegungen zu einer Sigetik angesichts der nachmetaphysischen Welt
  • in Vorbereitung: Gabe und Analogie - der Versuch einer Überwindung des evangelischen Missverständnisses