Ak. Dir. Dr. Reinhard G. Lehmann

Lektor für Alt- und Biblisch-Hebräisch / Nordwestsemitische Sprachen







1. Biographie

  • Geb. 1955 in Berlin-Spandau als Sohn des Malers Prof. Lothar Lehmann und der Malerin Hannelore Kind-Le.
  • 1975-1983 Studium der Evangelischen Theologie und altorientalischer Sprachen an der Kirchlichen Hochschule Berlin und der Freien Universität Berlin,
  • Studium der Angewandten Photographie an der Hochschule der Künste Berlin. Erstes Theologisches Examen vor der Evangelischen Kirche in Berlin-Brandenburg (Berlin West).
  • 1983-1989 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Seminar für Altes Testament und Biblische Archäologie der Johannes Gutenberg-Universität Mainz.
  • 1989 Promotion zum Dr. theol. im Fach Altes Testament.
  • 1989 Ernennung zum Akademischen Rat für den Unterricht des Hebräischen, Aramäischen und der nordsemitischen Epigraphik
  • 2006 Akademischer Direktor. Leitung der Forschungsstelle für Althebräische Sprache & Epigraphik / Research Unit on Ancient Hebrew & Epigraphy

2. Forschungsschwerpunkte

  • frühalphabetische Paläographie und Epigraphik (‘Early Alphabetic’ LB II / E I)
  • nordsemitische Epigraphik des 1. Jahrtausends v. Chr. (phönizisch, hebräisch, aramäisch)
  • alt-nordsemitische Kalligraphie und Schreibtechnik                  
  • Forschungs- und Rezeptionsgeschichte zur hebräischen, phönizischen und aramäischen Epigraphik
  • hebräische und phönizische Syntax und Metrik
  • Sprachgeschichte und Dialektologie des (biblisch-) Althebräischen

3. Mitgliedschaften und Projektgruppen

4. Publikationen (in Auswahl)

  • Friedrich Delitzsch und der Babel-Bibel-Streit. (Orbis Biblicus et Orientalis 133) Fribourg/Göttingen 1994.
  • Herausgeber von KUSATU (Kleine Untersuchungen zur Sprache des Alten Testaments und seiner Umwelt)
  • Herausgeber von SILO (Subsidia et Instrumenta Linguarum Orientis), Harrassowitz-Verlag
  • Die Inschrift(en) des Ahirom-Sarkophags und die Schachtinschrift des Grabes v in Jbeil (Byblos), Mainz 2005.
  • Space-Syntax and Metre in the Inscription of Yahawmilk, King of Byblos, in: Omar Al-Ghul / A. Ziyadeh (ed.), Proceedings of Yarmouk Second Annual Colloquium on Epigraphy and Ancient Writings, Irbid, October 7th – 9th, 2003, Faculty of Archaeology and Anthropology Publications 4, Yarmouk University, Irbid 2005.
  • Calligraphy and craftsmanship in the Ahirom inscription. Considerations on skilled linear flat writing in early first millennium Byblos: Maarav 15.2, 2008, 119-164. 217-222.
  • 27-30-22-26. How Many Letters Needs an Alphabet? The Case of Semitic, in: The idea of writing: Writing across borders / edited by Alex de Voogt and Joachim Friedrich Quack, Leiden: Brill 2012, p. 11-52.
  • Wilhelm Gesenius and the Rise of Phoenician Philology, in: Stefan Schorch und Ernst-Joachim Waschke (Hg.), Biblische Exegese und hebräische Lexikographie. Das „Hebräisch-deutsche Handwörterbuch“ von Wilhelm Gesenius als Spiegel und Quelle alttestamentlicher und hebräischer Forschung, 200 Jahre nach seiner ersten Auflage (BZAW 427), Berlin / Boston: De Gruyter 2013, 209-266.
  • “Since, while and whilst I am a poor man.” The Legacy of Diethelm Michel’s Nominal-Clause Syntax as Applied to a Wider Field of 1st Millennium BCE Northwest Semitic, in: Isaksson, Bo, and Maria Persson, eds. Strategies of Clause Linking in Semitic Languages: Proceedings of the International Symposium on Clause Linking in Semitic Languages 5-7 August 2012 in Kivik, Sweden. Abhandlungen für die Kunde des Morgenlandes 93. Wiesbaden: Harrassowitz, 2014, p. 143-178.
  • Wer war Aḥīrōms Sohn (KAI 1:1)? Eine kalligraphisch-prosopographische Annäherung an eine epigraphisch offene Frage, in: V. Golinets, H. Jenni, H.-P. Mathys und S. Sarasin (Hg.), Neue Beiträge zur Semitistik. Fünftes Treffen der ArbeitsgemeinschaftSemitistik in der Deutschen MorgenländischenGesellschaft vom 15.–17. Februar 2012 an der Universität Basel (AOAT 425), Münster: Ugarit-Verlag 2015, pp. 163-180.  

Vgl. auch das ausführlichere Publikationsverzeichnis unter http://www.hebraistik.uni-mainz.de/200.php