Dr. Susanne Luther

Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Seminar für Neues Testament (Prof. Zimmermann)



 

1. Biographie

  • 1979 geboren in Nürnberg
  • 1999-2000 Studium am Department for Continuing Education der University of Oxford
  • 2000-2006 Studium der Evangelischen Theologie und der Anglistik für Lehramt an Gymnasien an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen
  • 2002/2003 Studium der Theologie an der University of Durham (GB), Master in Theological Research
  • 2007-2009 Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Neues Testament II (Prof. Dr. Oda Wischmeyer) an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen
  • 2007-2009 Koordination des interdisziplinären Projektes „Lexikon der Bibelhermeneutik“ und Redaktion des Lexikons (Berlin/New York: de Gruyter 2009)
  • 2009 Stipendiatin des Programms „Chancengleichheit in Forschung und Lehre“
  • seit SoSe 2009 Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl von Prof. Dr. Ruben Zimmermann
  • 2012 Promotion an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen (Gutachter: Prof. em. Dr. Oda Wischmeyer, Erlangen; Prof. Dr. Lukas Bormann, Erlangen; Prof. Dr. Loren Stuckenbruck, Princeton, USA)
  • seit 2012 Habilitationsprojekt zum Thema „Strategien der Authentifizierung: Das JohEv als Geschichtserzählung?“

2. Forschungsschwerpunkte

Forschung

  • Hermeneutik, Bibelhermeneutik
  • Narratologie und Geschichtshermeneutik
  • Ethik im Neuen Testament, insbesondere Sprachethik
  • Wundererzählungen im frühen Christentum
  • Neutestamentliche Apokryphen (Evangelien und Apostelakten)
  • Texte: Matthäusevangelium, Johannesevangelium, Jakobusbrief
  • Didaktik des Neuen Testaments

Lehre

3. Mitgliedschaften

  • Rudolf-Bultmann-Gesellschaft für Hermeneutische Theologie
  • Society of Biblical Literature (SBL)
  • Arbeitsgemeinschaft neutestamentlicher Assistentinnen und Assistenten an theologischen Fakultäten, Mitglied des Sprecherkreises (http://www.ag-ass.de)

4. Veröffentlichungen (in Auswahl)

Vollständige Publikationsliste


Monographien

  • Sprachethik im Neuen Testament. Analyse des frühchristlichen Diskurses im Matthäusevangelium, im Jakobusbrief und im 1 Petrusbrief, WUNT II/394, Tübingen 2015.

Herausgeberschaften

  • Studienbuch Hermeneutik. Bibelauslegung durch die Jahrhunderte als Lernfeld der Textinterpretation. Portraits - Modelle - Quellentexte. Mit Quellentexten-CD-ROM, hg. von Susanne Luther und Ruben Zimmermann, Gütersloher Verlagshaus 2014 (http://www.randomhouse.de/Paperback/Studienbuch-Hermeneutik/Susanne-Luther/e402553.rhd).
  • Wie Geschichten Geschichte schreiben. Frühchristliche Literatur zwischen Faktualität und Fiktionalität, hg. von Susanne Luther/Jörg Röder/Eckart D. Schmidt, WUNT II/395, Tübingen 2015.

Aufsätze und Handbuchbeiträge

  • Der neutestamentliche Kanon und neutestamentliche apokryphe Literatur. Überlegungen zu einer Verhältnisbestimmung, in: Eve-Marie Becker/Stefan Scholz (Hgg.), Kanon und Dekanonisierung, Berlin/New York 2012, 429-461 (zusammen mit Jörg Röder).
  • Steuersünder mit Angellizenz (Die Zahlung der Tempelsteuer) – Mt 17,24-27, in: Ruben Zimmermann et al. (Hgg.), Kompendium der frühchristlichen Wundererzählungen, Gütersloh 2013, 485-494.
  • Politische Geschichte und religiöser Kontext in griechisch-römischer Zeit, in: Mirjam und Ruben Zimmermann (Hgg.), Handbuch der Bibeldidaktik, Tübingen 2013, 38-46.
  • Hafen von Jerusalem, Hafen zur Welt. Jaffa in den Erzählungen der Apostelgeschichte, in: Martin Peilstöcker/Jürgen Schefzyk/Aaron A. Burke (Hgg.), Jaffa – Tor zum Heiligen Land. Ausstellungskatalog, Mainz 2013, 70-76.
  • The Authorities (οἱ ἄρχοντες) – Indeterminate Complex Identities“, in: Steven A. Hunt/D. Francois Tolmie/Ruben Zimmermann (Hgg.), Character Studies in the Fourth Gospel: Narrative Approaches to Seventy Figures in John (WUNT 314), Tübingen 2013, 373-381.
  • ‚Sie sagen’s zwar, tun’s aber nicht.‘ Zum Verständnis der Diskrepanz zwischen Mt 5,21–22 und 23,17, in: BZ 58 (2014), 46-70.
  • „Bibelauslegung als Verstehenslehre. Die Geschichte der Hermeneutik im Horizont gegenwärtiger Debatten“, in: Susanne Luther/Ruben Zimmermann (Hgg.), Studienbuch Hermeneutik. Bibelauslegung durch die Jahrhunderte als Lernfeld der Textinterpretation, Gütersloh 2014, 13-71 (zusammen mit Ruben Zimmermann). [darin auch die Beiträge zu Augustinus, S. 110-119; Martin Luther, S. 136-144; August Hermann Francke, S. 208-216; Johann Salomo Semler, S. 223-229 sowie zusammen mit Ruben Zimmermann zu Gerhard Ebeling S. 272-288].
  • „Erdichtete Wahrheit oder bezeugte Fiktion? Realitäts- und Fiktionalitätsindikatoren in frühchristlichen Wundererzählungen – eine Problemanzeige“, in: Bernd Kollmann/Ruben Zimmermann (Hgg.), Hermeneutik der frühchristlichen Wundererzählungen. Historische, literarische und rezeptionsästhetische Aspekte, WUNT 339, Tübingen 2014, 345-368.
  • „Die ethische Signifikanz der Wunder. Eine Relecture der Wundererzählungen der apokryphen Thomasakten unter ethischer Perspektive“, in: Bernd Kollmann/Ruben Zimmermann (Hgg.), Hermeneutik der frühchristlichen Wundererzählungen, WUNT 339, Tübingen 2014, 559-588.
  • „Jesus was a man, … but Christ was a fiction“. Fiktion, Fiktionalität und Faktualität in lukanischen Gleichnissen, in: Susanne Luther/Jörg Röder/Eckart D. Schmidt (Hg.), Wie Geschichten Geschichte schreiben. Frühchristliche Literatur zwischen Faktualität und Fiktionalität, WUNT II/395, Tübingen 2015, 181-208.
  • „Mit den Augen der Seele wirst du die Herrlichkeit Gottes erkennen…“. Doxologische Aspekte rigoroser Askese in den Acta Petri, in: Andrea Bieler et al. (Hgg.), Weniger ist mehr. Askese und Religion von der Antike bis zur Gegenwart, Leipzig 2015, 63-83.
  • „Reden ist Silber…“. Die Bedeutung des Schweigens in der sprachethischen Unterweisung des Matthäusevangeliums, in: SNTU.A 40 (2015), 43-61.
  • The Evil of the Tongue. Evil and the Ethics of Speech in the Letter of James, in: Chris Keith/Loren T. Stuckenbruck (Hgg.), Evil in Second Temple Judaism and Early Christianity, WUNT II/417, Tübingen 2016, 246-261.
  • Space, in: Douglas Estes/Ruth Sheridan (Hg.), How John Works. Storytelling in the Fourth Gospel (Resources for Biblical Study 86), Atlanta 2016, 59- 77.
  • From Bethlehem, according to the Promise – or Rather from Nazareth? Narrative and History in John’s Gospel, in: EC 8 (2017), 9-29.